Veranstaltungen im Februar in der GEMS

#gems #singen #fueenf

Am 02.02. beginnt Philip Simon um 20.00 Uhr mit „Anarchophobie“.
Philip Simon geht auf die Jagd nach dem Wahnsinn des Lebens und so absurd es auch sein mag, so befreiend ist seine Freude an der Sinnlosigkeit politischer Debatten, der Sinnlosigkeit tagtäglicher Handlungen. Ganz zu schweigen von der Sinnlosigkeit des Seins. Und so nimmt der Hobbyphilosoph und Lebemensch sein Publikum an die Hand und führt es durch seine Welt der verrückten, lustigen, stillen und auch traurigen Momente. Von himmelhochjauchzend bis tieftraurig, denn das Weinen liegt dem Lachen so nah. Philip Simon ist ein integrationswilliger Niederländer, der im Humor seine heile Welt gefunden hat.

Die Füenf


Füenf treten am 03.02. mit ihrem A-Capella-Comedy-Programm „5 Engel für Charlie“ um 20.00 Uhr im Kulturzentrum GEMS auf.
Ohne Fallschirm aufgeschlagen und ungebremst auf die Menschheit losgelassen. Wohin sich auch der Geschmack verirrt, da sind längst: 5 Engel für Charlie – the next level of A-Cappella-Comedy! Musik ohne Waffen, ohne Krücken, fünf Engelszungen und ne große Klappe, nicht mehr, nicht weniger. Doch, das geht! Sing und Unsing, Schrott und Hohn in Text und Ton, kein Blatt vorn Mund, das volle Programm. Auch in ihrer 8. Show grooven sich die Musikomiker durch neue Ohrwürmer und legendäre Trash-Medleys. Immer am Puls der Zeit verarbeiten sie in ihren messerscharfen Parodien weltbewegende Themen, wie Schlaf, Schimmelkäse, Wutbürger, Küchenmaschinen, indische Nationalspeisen und Neurodermitis. Grenzenlos wortwitzig und mit böser Satire singen sie mit kompromissloser Bühnenpower den Nonsens zurück auf die Welt!

Am 05.02. wird das Stefan Leonhardsberger Duo im Kulturzentrum GEMS ab 20.00 Uhr musikalisch unterhalten.
Für „Da Billi Jean is ned mei Bua“ hat Stefan Leonhardsberger sich mit dem Autor Paul Klambauer zusammengetan und Klassiker der Popmusik und aktuelle Charthits ohne Berührungsangst vor großen Namen neu interpretiert. Durch die Übersetzungen in ihren Heimatdialekt erzählen die berühmten Melodien völlig neue Geschichten: so trauert in ihrer Version von Lana del Reys „Summertime Sadness“ ein junger Mann der Stunde hinterher, die er durch die Sommerzeitumstellung verloren hat und Michael Jacksons „Billy Jean“ wird zur Chronik einer folgenreichen Vaterschaftsklage. Bei der Darstellung seiner Alltagshelden kommt dem jungen Ingolstädter Publikumspreisträger nicht nur seine Erfahrung auf der Theaterbühne zu Gute – auch als Musiker erspielte er sich mit der Austropop-Formation Austria4 bereits eine große Fangemeinde. Mit „Da Billi Jean is ned mei Bua“ präsentiert Leonhardsberger nun einen modernen Liederabend, in dem neben viel Schmäh und präzisen Alltagsbeobachtungen auch nachdenkliche Momente Platz haben. Musikalisch begleitet wird der Abend von Profimusiker Martin Schmid, der mit seinen Gitarrenarrangements im Singer/Songwriter Stil gekonnt den heißen Kern der Popmusik freilegt.

Am 10.02. treten im Rahmen der Kabarett Bundesliga wieder 2 Künstler gegeneinander an und werden in jeweils 45 Minuten versuchen, das Publikum von sich zu überzeugen. Diesmal stehen sich ab 20.00 Uhr m Kulturzentrum GEMS Nektarios Vlachopoulus und Benjamin Eisenberg gegenüber.
NEKTARIOS VLACHOPOULOS
Nektarios Vlachopoulos, Slampoet und Humorist, Deutschlehrer mit griechischem Integrationshintergrund. 2011 gewann er das große Finale der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaft in der Hamburger O2-World, 2012 die Rheinland-Pfälzische und 2015 die Baden-Württembergische Poetry Slam Meisterschaft. Seine Texte zeichnen sich durch Geschwindigkeit, Präzision und absurden Humor aus. In seinem ersten Soloprogramm „Niemand weiß, wie man mich schreibt“ mischt er das Beste aus acht Jahren Bühnenerfahrung mit vergnüglichen Alltagsgeschichten und peinlichen Improvisationen. Das muss man gesehen und gehört haben.
Zitat: Das ist kein Künstlername!

BENJAMIN EISENBERG
Das politische Kabarett ist angeblich tot. Benjamin Eisenberg ist quicklebendig.
Sind es doch sonst die Bürger, die zur Zielscheibe der Medien, der Politik oder der Wirtschaft werden, dreht Eisenberg den Spieß um und hat stets alles: „Im Visier“. Im humoristischen Fokus: Regierung, Opposition, Bundeswehreinsätze, Ministerposten und Anti-Terror-Maßnahmen – nichts wird von dem Bottroper Kabarettisten vor Ironie und Sarkasmus verschont. Bei seiner satirischen Analyse des Zeitgeschehens bringt Eisenberg immer wieder Parodien bekannter Persönlichkeiten ein, die seine zielsicheren Pointen untermauern. Den VHS-Schnellkurs „Wie parodiert man korrekt Angela Merkel?“ gibt es gratis.

Die Singener Impro Singers zeigen ihr Können am 12.02. um 20.00 Uhr im Studio des Kulturzentrums GEMS.
Die Improvisationstheatergruppe der GEMS spielt genau das, was Sie sehen wollen! Kommen Sie in die kleine aber feine Studiobühne und erleben Sie eine Impro-Theater-Show, wie es sie so in Singen noch nie gegeben hat.
Gegründet kurz nach der letzten Theaternacht im Januar 2015, trainieren sich seit dem improvisationsfreudige Menschen zwischen 17 und 63 Jahren im Spontan-Sein und Geschichten-Erfinden.
Jede Show wird einzig, aber nicht artig.

Michael Krebs gibt sein „Jubiläumskonzert“ am 15.02. um 20.00 Uhr im Kulturzentrum GEMS.
Eine Stimme, 10 Finger, 88 Tasten, 22 Kleinkunstpreise und 11 Jahre Rock’n’Roll-Kabarett – Michael Krebs hält die Zeit für gekommen, all diese Jubiläen mal so richtig abzufeiern. Mit seinen besten Songs, seinen absurdesten Geschichten und natürlich auch mit neuen Liedern. Das wird ernsthaft lustig und „auf höchstem Niveau musikalisch und grandios unterhaltend“ (Thüringer Allgemeine). Das Jubiläumskonzert zeichnet nach, wie sich der Musiker und Sprachkünstler Michael Krebs schlagfertig und politisch unkorrekt von unten (Neu-Kupfer, Schwaben) nach oben (Berlin, voller Schwaben) gearbeitet hat. Er schafft es immer wieder, zusammenwachsen zu lassen, was nicht zusammengehört: Jazz und Metal, Sex und Politik oder Feministinnen und Gangsta-Rapper.

Quelle: Aktuelle Infos unter www.diegems.de

Promotion

PROMOTION