Je außergewöhnlicher desto besser: Maker Faire Bodensee setzt Tüftler in Szene

#messefn #makerfaire

Mehr als 90 Aussteller auf dem Event rund ums Machen, Tüfteln und Gestalten am 15. und 16. Juli am Bodensee

Friedrichshafen – Vom Gürtel aus Fahrradreifen, über Laser-Schmuck oder Accessoires aus Müll, bis hin zum selbstgebauten Roboter: Auf der Maker Faire Bodensee präsentieren mehr als 90 Aussteller am 15. und 16. Juli einzigartige Produkte, technische Ideen und jede Menge Tüftler-Geist. „Die Maker Faire Bodensee bietet Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie. Bastel- und Technik-Fans können sich bei zahlreichen Projekten inspirieren lassen und auch der Nachwuchs kommt bei den Mitmach-Angeboten auf seine Kosten“, berichtet Projektleiterin Petra Rathgeber. Auch für die musikalische Untermalung ist gesorgt: Erstmals wird die One Love Maschine Band auf der Veranstaltung auftreten – neun Roboter greifen viermal täglich in die Tasten und in die Saiten.

Museen, Hochschulen, AGs, Hersteller von 3D-Druckern, Verlage sowie private Tüftler und viele mehr stellen in der Halle B1 ihre neuesten Einfälle und technischen Entdeckungen vor. Voll im Trend liegen dabei 3D-Druck, selbstgebaute Drohnen, Casemodding, wenn das Gehäuse eines Computers optisch verändert oder verschönert wird, oder Upcycling, wenn ausgediente Alltagsgegenstände eine ganz neue Bestimmung erhalten. Flankiert werden die zahlreichen, technischen und kreativen Projekte von einem vielfältigen Rahmenprogramm. Inspiration finden die Besucher beispielsweise in den Workshops oder bei den Vorträgen auf der Aktionsbühne.

Maker Faire. Foto © Messe Friedrichshafen GmbH

Cosplayer imitieren sowohl durch Kleidung und Accessoires, als auch durch Gesten und Verhaltensweisen ihre Lieblingscharaktere aus Filmen, Comics und Videospielen. Erstmals wird es ein Cosplay Village geben, in dem die Besucher Kostüme basteln, an Workshops teilnehmen oder einfach nur zuschauen können. Die Fränkel Stiftung und die Maker Faire Bodensee loben wieder einen Preis für junge Tüftler aus. Schüler-AGs von weiterführenden Schulen, die technische Projekte entwickelt haben oder an weiteren Ideen forschen, stellen ihre Erfindungen beim Young Maker Award vor.

Auf die äußeren Werte kommt es beim Casemodding an: Hier werden Computer so umgebaut, dass sie optisch beispielsweise einem Schlangenkopf, einem Baumstamm oder einem Buch gleichen. Bei den Modding Masters auf der Maker Faire Bodensee messen sich Casemodder mit ihren verrückten Umbauten. Spiel und Spaß steht im Freigelände der Messe auf dem Programm. Vom Kettcar über Torwandschießen bis hin zu Wasserspielen, langweilig wird es auch unter freiem Himmel nicht.

Die Maker Faire Bodensee öffnet ihre Tore von Samstag, 15. bis Sonntag, 16. Juli 2017. Die Amateurfunk-Ausstellung Ham Radio findet teilweise parallel von Freitag, 14. bis Sonntag, 16. Juli 2017 in Friedrichshafen statt. Die Tageskarte kostet 11 Euro, im Vorverkauf 10 Euro, die Familienkarte ist für 23 Euro erhältlich. Die Eintrittskarten berechtigen zum Besuch beider Veranstaltungen.

Weitere Informationen unter www.makerfairebodensee.com und www.facebook.com/makerfairebodensee.

Promotion

PROMOTION




Eine Antwort zu Je außergewöhnlicher desto besser: Maker Faire Bodensee setzt Tüftler in Szene

  1. Der Hotspot für Funker, Bastler und Tüftler

    Friedrichshafen – Kontaktfreude und Kreativität sowie der Spaß an Technik und Tüfteln zog am Wochenende 17 110 Besucher (Vorjahr 17 230) auf das Messegelände in Friedrichshafen. Die Ham Radio erwies sich erneut als Mekka der Funkamateure aus aller Welt und die Aussteller der Maker Faire Bodensee sorgten für funkelnde Augen unter den Besuchern. „Das hochwertige Produktangebot der Aussteller, die Präsentation der internationalen Verbände, der große Flohmarkt und das umfangreiche Rahmenprogramm sind die vier Säulen der Ham Radio und machen sie zur Nummer 1 in Europa, was auch bei der 42. Auflage wieder deutlich wurde“, resümieren Messe-Chef Klaus Wellmann und Projektleiterin Petra Rathgeber. So kamen die 196 Aussteller und Verbände aus 33 Ländern und einen ähnlich hohen Grad an Internationalität zeigten auch die Besucher sowie die Medienvertreter der Ham Radio auf. Inspiriert von 100 Ausstellern lagen Erfindergeist, kreative Ideen und Fantasien in der Luft der Maker Faire Bodensee.

    Von der Antenne über Funkgeräte bis zum Zubehör ist auf der internationalen Messe für Amateurfunk alles im Angebot zu finden, was für den Funksport benötigt wird. Der Flohmarktbereich erwies sich erneut als Fundgrube und Treffpunkt zum Fachsimpeln. „Auch das beliebte Jugendlager und die Möglichkeit zu campen direkt neben den Hallen tragen dazu bei, dass auf dem Messegelände in Friedrichshafen der Ham Spirit lebt“, ist Petra Rathgeber überzeugt. Der Deutsche Amateur-Radio-Club (DARC) als ideeller Träger der internationalen Amateurfunk-Ausstellung gestaltete zum Motto „Die Welt zu Gast in Deutschland“ ein fachliches Vortrags- und Rahmenprogramm, das Wirkung zeigte: „Wir konnten großes Interesse der Besucher an der Weltmeisterschaft der Funkamateure (WRTC) wecken“, freut sich Steffen Schöppe, Vorsitzender des DARC. „Ebenfalls erfolgreich war das internationale Jugendtreffen, die Teilnehmer hatten hier viel Spaß. Wir sind sehr zufrieden mit dem Verlauf der Ham Radio 2017“, berichtet Steffen Schöppe weiter.

    Viele der Aussteller vermeldeten in Gesprächen einen erfolgreichen Messeverlauf: „Wir konnten eine hohe Anzahl an Besuchern aus vielen Ländern an unserem Stand begrüßen. Es ist sehr gut für uns, so viele Menschen aus Europa und der ganzen Welt zu treffen. Die Ham Radio ist ein hervorragender Ort, unsere Produkte zu präsentieren. Außerdem hatten wir die Möglichkeit, vor über 300 Zuhörern einen Vortrag zu halten“, berichtet Lori Hicks von FlexRadio. Auch Michael Bürck, Produktmanager Amateurfunk bei JVCKenwood, zeigt sich zufrieden: „Wie jedes Jahr konnten wir auch auf der Ham Radio 2017 viele neue Kontakte knüpfen und wir sind auch 2018 wieder mit dabei.“ Jutta Kuhne, Geschäftsführerin Kuhne Electronics, berichtet: “Wir hatten bereits im Vorfeld der Messe viele Vorbestellungen und präsentierten hier auch einige Neuheiten, die ein Besuchermagnet waren. Mit den Verkäufen waren wir zufrieden und fühlten uns von Messeseite gut betreut.“

    Ob in Kunstwerke umgebaute Computergehäuse, Taschen aus Dosenverschlüssen oder Konzepte für einen DIY-Barkeeper – bei der vierten Auflage der Maker Faire Bodensee kamen kreative Köpfe und Hobby-Bastler voll auf ihre Kosten. 100 Aussteller regten mit zahlreichen Mitmachaktionen zum Basteln, Tüfteln und Erleben an. Für fröhliche Gesichter aller Besucher sorgte die Show von Künstler Kolja Kugler mit seiner Roboter-Band. „Auf der Maker Faire Bodensee 2017 gab es viel zu entdecken. Als lautstarker Anziehungspunkt erwies sich die One Love Machine Band im Freigelände und die zahlreichen kostümierten Cosplayer und Steam Punker der neuen Fantasy Area zogen alle Blicke auf sich – auch die der Funkamateure“, berichtet Projektleiterin Petra Rathgeber. Positiv äußert sich auch Peter König von der Maker Media GmbH, dem Partner der Maker Faire Bodensee: „Es gibt sehr viele Maker-Messen und jede hat ihren eigenen Charakter. An der Maker Faire Bodensee gefällt mir, dass viele Schüler angesprochen werden, wie beispielsweise mit dem Young Maker Award. Es ist sehr erstaunlich, welche Projekte hier gezeigt werden. Die hohe Anzahl an Cosplayern hat man bei vielen anderen Messen, die ich kenne, in dieser Form nicht.“ Das nächste Mal funkt die Ham Radio von 1. bis 3. Juni 2018 aus Friedrichshafen und die Maker Faire Bodensee liefert vom 2. bis 3. Juni 2018 neue kreative Impulse.

    Weitere Informationen gibt es unter http://www.makerfairebodensee.com und http://www.hamradio-friedrichshafen.de.