DO-DAYS 2017 – Das Dornier Museum hebt ab

#dornier #museum #flugzeuge

DO-DAYS – Das Flugwochenende am 12./13. August im Dornier Museum

Abheben mit Tante Ju, Rundflüge, Party und Familienspaß

Friedrichshafen – Fans historischer Luftfahrt kommen bei den DO-Days am 12. und 13. August wieder voll auf ihre Kosten: Bereits zum 8. Mal begeistern zahlreiche Oldtimer der Lüfte die Besucher rund um das Dornier Museum am Bodensee Airport. Das Wochenende bietet jede Menge Spaß und Spannung für alle Flieger-Fans und Familien, mit buntem Kinderprogramm und der Gelegenheit, einmal selbst einen Rundflug zu erleben.

Wenn lautstark die Maschinen aus ganz Deutschland und dem Ausland einfliegen, Museumsbesucher zu Rundflügen über den Bodensee abheben und Kinderaugen strahlen, dann sind wieder „DO-DAYS“ angesagt: Das Dornier Museum am Flughafen Friedrichshafen verwandelt sich in ein fliegendes Museum! Zahlreiche historische Flugzeuge lassen das Museumsgelände und Flughafen-Rollfeld zum Laufsteg werden und begeistern mit nostalgischem Glanz und moderner Technik.

Doppeldecker und Transall
Auch in diesem Jahr werden mehr als 50 historische Gastmaschinen das Herz der Besucher höherschlagen lassen, darunter die legendären Dornier Do 27-Flugzeuge und die Do 24 ATT von Iren Dornier. Unter den Highlights sind diesmal das Bundeswehr-Militärtransportflugzeug Transall C-160D in einer Sonderlackierung zum 60. Geburtstag des Lufttransportgeschwaders 61 (LTG 61) aus Penzing oder der Militärtransporthubschrauber CH-53, die man aus nächster Nähe besichtigen kann. Historische Doppeldecker, wie eine Boeing Stearman oder eine Stampe aus den 1930ern, nehmen Besucher zu Rundflügen mit.

Airshow. Do Days. Foto © Dorniermuseum


Shows in der Luft
Flugvorführungen sind auch in diesem Jahr eine Lust zum Zuschauen. Am Samstagnachmittag wird sich die Fliegerstaffel des befreundeten Fliegermuseums aus Altenrhein bei mehreren Formationsüberflügen präsentieren, ehe am Sonntag die Piloten der Fliegerstaffel ihr Können bei einer Airshow zur Schau stellen. Die Flying Bulls aus Salzburg sind in diesem Jahr wieder mit einer North American T28 aus den 1950er Jahren vertreten.

Selber mal abheben
Die Fly-Ins sind schon spektakulär, aber das Höchste für Flugbegeisterte ist die Gelegenheit, selbst abzuheben. Die DO-DAYS bieten ein umfangreiches Rundflugprogramm mit historischen Flugzeugen und sogar mit Hubschraubern. Insgesamt stehen rund zehn Oldtimer der Lüfte für ein Rundflugerlebnis bereit: Nostalgischen Flair lässt ein Rundflug mit der legendären Junkers Ju 52 alias „Tante Ju“ oder in der DeHavilland Dove aus dem Jahr 1949 aufkommen. Ein Rundflug als Copilot in einem der Doppeldecker des Flugwerk Mannheim wird unvergesslich bleiben. Ein Klassiker für Fans der DO-DAYS ist natürlich der Mitflug in einem der zahlreichen Do 27-Flugzeuge. Wer den Bodensee lieber aus einem Helikopter betrachten möchte, kann dies mit verschiedenen Hubschrauben erleben. Die Rundflugtickets sind an den Veranstaltungstagen vor Ort erhältlich; man kann sie dort auch im Voraus bei den Veranstaltern reservieren. Flüge mit der Ju 52 müssen im Vorfeld unter www.ju52rundflug.de gebucht werden.

Aktionen für Kinder und Familien
Familien und kleine Fans der Fliegerei kommen an den DO-DAYS ganz besonders auf ihre Kosten. Ein buntes Kinderprogramm mit zahlreichen Kooperationspartnern wie dem Europa-Park und dem Ravensburger Spieleland sorgt für Spannung und Spaß für die ganze Familie. Unterwegs sein mit den Minifliegern, Bühnenshows mit Museumsmaskottchen Dodo, Raumfahrt-Fotostationen, eine Zeppelin-Hüpfburg und Kreativangebote für die ganze Familie: Das alles gibt es nur bei den DO-DAYS. Ein Highlight sind verschiedene Flugsimulatoren, von denen einige mit neuester VR-Technik den Traum vom Fliegen virtuell erleben lassen.

Musikprogramm und Pilot’s Party
Feiern unter Fliegern: Am Samstagabend bei der Pilot´s Party geht es wieder richtig ab. Bei freiem Eintritt und mit Blick auf das Rollfeld und den Zeppelin Hangar wird bis in die Nacht gefeiert. Diesmal heizt die Vorarlberger Band „Jam3“ den Gästen ein. Für zünftige Stimmung beim Frühschoppen am Sonntag von 11 bis 13 Uhr sorgt die Josefskapelle, die eigens aus Bad Schussenried anreist. Sonntagnachmittag gibt’s feine Lounge-Musik mit „Acoustic Affair“.

Öffnungszeiten und Anfahrt
Die DO-DAYS finden am 12. und 13. August 2017 jeweils von 9 bis 17 Uhr im und um das Dornier Museum Friedrichshafen statt. Neben dem umfangreichen Flug- und Festprogramm kann auch die aktuelle Star Trek-Sonderausstellung mit dem DO-DAYS-Ticket besichtigt werden.

Da die Parkplätze direkt vor dem Museum begrenzt sind, pendeln im 15 – 20 Minuten-Takt Oldtimer- und Sonderbusse vom Hafenbahnhof und Stadtbahnhof Friedrichshafen zum Museum und zurück. Auch vom Ausweichparkplatz P6 der ZF in der Flugplatzstraße pendelt ein kostenloser Shuttlebus etwa im 10-Minuten Takt zum Museum. Wer lieber direkt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist: Bus- und Bahnhaltestellen sind nur wenige Meter vom Museum entfernt.

Das komplette DO-DAYS-Rahmenprogramm, angemeldete Gastflugzeuge und weitere Informationen zu allen Rundflugangeboten gibt‘s unter
www.dorniermuseum.de

Promotion

PROMOTION




Eine Antwort zu DO-DAYS 2017 – Das Dornier Museum hebt ab

  1. DO-DAYS: Oldtimer und Klassiker der Lüfte begeistern Tausende Besucher

    Flugwochenende im Dornier Museum mit neuem Besucherrekord
    Friedrichshafen, 13. August 2017 – Es war die bereits achte und zugleich erfolgreichste Auflage der DO-DAYS-Flugtage rund um das Dornier Museum Friedrichshafen. Das umfangreiche Programm mit Rundfluggelegenheiten, einer erweiterten Ausstellungsfläche für die historischen Gastflugzeuge und ein buntes Kinderprogramm lockten, trotz des durchwachsenen Wetters am ersten Tag, erneut Tausende Gäste an. Mit 10.576 Besuchern verzeichnet das Museum an diesem Festwochenende einen neuen DO-DAYS-Besucherrekord.

    Zwar waren aufgrund des verregneten Auftakts am Samstag etwas weniger Gastflugzeuge als geplant gekommen, dafür präsentierten sich, auf der in diesem Jahr vergrößerten Ausstellungsfläche, deutlich mehr historische Maschinen als in den Jahren zuvor. Dabei war nicht nur das Anschauen, sondern bei vielen Maschinen, wie bei der riesigen Transall oder dem Transporthubschrauber CH-53, auch das Einsteigen und Durchlaufen möglich. Daneben begeisterten die kunstflugtaugliche North American Trojan T28 der Flying Bulls oder der weltgrößte einmotorige Doppeldecker, die Antonov An-2. Auch die Do 24 ATT von Iren Dornier ließ so manche Fliegerhezen beim Anblick der Maschine und Austausch mit der Crew höherschlagen.

    Doch nicht nur am Boden, sondern auch in der Luft war beim diesjährigen Flugprogramm einiges geboten. Zahlreiche Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, einen Bodensee-Rundflug mit der nostalgischen „Tante Ju“, einer Dornier Do 27 oder einem Helikopter zu erleben. Die Flugvorführungen des befreundeten Fliegermuseums Altenrhein zog am Samstag und Sonntag so gut wie alle Blicke auf sich und sorgte für Applaus auf der großen Besucherterrasse.

    Für strahlende Kinderaugen sorgte ein umfangreiches Angebot mit den Kooperationspartnern aus dem Europa-Park oder dem Ravensburger Spieleland mit Käpt’n Blaubär und Co. Doch auch das Kinderschminken, eine Hüpfburg, Minitretflieger und verschiedene Bastelangebote sorgte für beste Unterhaltung bei den kleinen Gästen.

    „Wir freuen uns sehr, dass trotz des zunächst durchwachsenen Wetters, erneut über 10.000 Besucher zu den DO-DAYS gekommen waren. Die zahlreichen glücklichen Gesichter bei Groß und Klein, verbunden mit dem neuen Besucherrekord, bestätigten aufs Neue, dass sowohl das attraktive Programm als auch die gute Organisation dieser Veranstaltung bei den Gästen angekommen ist.“ Resümiert Museumssprecher Philipp Lindner.