Tuttlingen – Kultur & Veranstaltungen im Dezember 2017

#Tuttlingen

Tuttlingen – Kultur & Veranstaltungen im Dezember 2017

Freitag, 01. Dezember, 20.00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
WEIHNACHTEN MIT SASO AVSENIK und seinen Oberkrainern
Jung, frisch und mit ganz viel Oberkrainer-Musik im Blut – so präsentiert sich der Enkel des legendären Slavko Avsenik mit seinen Musikern. Nach TV-Auftritten in allen großen Shows des Genres (u.a. beim Musikantenstadl in Passau) und Auszeichnungen (u.a. mit dem „Musi Edelweiss“ des ORF als Newcomer des Jahres 2012) kommt Saso Avsenik jetzt erstmals nach Tuttlingen.

Was passiert, wenn der Enkel einer Musikerlegende merkt, dass in seinem Innersten das Musiker-Gen und das Oberkrainer-Gen zusammenfinden? Unter der Leitung von Saso Avsenik, Enkel des großen Slavko Avsenik († 2015), des Gründervaters der Oberkrainermusik. haben sich 2009 im slowenischen Begunje, der „Wiege der Oberkrainermusik“, sieben junge Musikanten aufgemacht, ihre musikalische Leidenschaft, der Oberkrainer-Musik, nachzugehen und die Tradition dieser fesselnden Musikart weiterzuführen.
Veranstalter: Künstler-und Konzertmanagement Preisinger, 87671 Ronsberg

Freitag, 01. Dezember, 20:00 Uhr, Angerhalle Tuttlingen – Möhringen
PHILIPP WEBER – „Futter – streng verdaulich“ – Kabarett aus unserer Kleinkunstreihe „Bühne im Anger“
Du bist, was du isst. Aber wissen Sie, was Sie essen? Philipp Weber, als Nachrücker Publikumspreisträger bei der „Tuttlinger Krähe 2007“ und seither u.a. mit dem Salzburger Stier, dem Passauer Scharfrichterbeil und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet, erklärt es. Haben Sie etwa gewusst, dass Teile Ihres Meeresfrüchtesalats aus Schweineknorpel bestehen, der in Salzsäure gekocht wurde? Nein? Oder werfen Sie doch mal einen Blick auf Ihre Tütensuppe: explosionsgetrockneter Sellerie, reaktionsaromatisiertes Rindfleisch, Monosodiumglutamat?… Das wird uns heute verkauft als „Elsässer Zwiebeltopf“ …

Weber, studierter Chemiker, erzählt von Öko-Gurken mit 5000 Flugkilometern auf dem Buckel, von Biodiesel aus gentechnisch verändertem Soja und erweist sich als hochtalentierter Kabarettist, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Verbraucherschutz zur humoristischen Kunstform zu erheben. Sein neues Programm „Futter“ ist, wie er selber meint, eine satirische Magenspiegelung der Gesellschaft.

Nach diesem Abend werden Sie sich besser, gesünder und vor allem viel entspannter ernähren. Wenn Sie überhaupt noch Appetit haben und sich nicht einfach nur vor Lachen den Bauch halten.

Samstag, 02. Dezember, 20:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
HELTER SKELTER – Live Classic Rock
Das Beste vom Besten der Besten. Nicht weniger versprechen (und halten!) Helter Skelter für ihre Live Classic Rock Konzerte mit den größten Hits der späten 60er, 70er und 80er Jahre.

Die sieben Mitglieder der Classic Rock Band Helter Skelter haben schon mehrfach in Tuttlingen voll überzeugt. Die Band bewahrt die klassische Rockmusik des vergangenen Jahrhunderts und katapultiert sie bei ihren Liveauftritten fulminant in die Gegenwart. Helter Skelter bringen die größten Rocksongs aus späten 1960er, den 1970er und vom Anfang der 1980er Jahre auf die Bühne – in großer Perfektion und mit unglaublicher Spielfreude. Sie bieten Classic Rock, 100% authentisch und in anspruchsvollster Qualität.
Veranstalter: Helter Skelter GbR, 87785 Winterieden

Sonntag, 03. Dezember, 18:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
SCHOKOLADE – DAS KONZERT – mit Christina Rommel & Band
Pop trifft Schokolade: Ein musikalisch-kulinarisches Erlebnis, ein Abend für Gaumen, Augen, Ohren und Seele. Die Stadthalle Tuttlingen wird zur Schokoladen-Lounge – mit Musik für echte Genießer! Christina Rommel und Band überziehen die Konzert-Bühne mit einem Hauch von Schokolade. Deutsche, handgemachte Popmusik wird mit kulinarischen Juwelen serviert. Christina Rommel packt Stück für Stück puren Genuss aus.

Das Besondere an diesem Abend: Schokolade riechen, sehen, schmecken und hören. Während die Band spielt, bereitet ein Chocolatier in seiner Schokoladenküche auf (!) der Bühne Köstlichkeiten aus Schokolade, erzählt von seiner Kunst und reicht dem Publikum Kostproben – unwiderstehlicher Genuss in den außergewöhnlichsten Variationen (das Schokoladen-Büffet mit flachen Trüffel-Pecarés in verschiedensten edlen Geschmacksrichtungen, diverse Trüffelsorten und ein Schokoladenbrunnen sind im Eintrittspreis enthalten!).

Viele Songs wurden speziell für die Tour schokoladig-rockig oder cremig-sanft neu verpackt. Hits wie „Schokolade“ und „Hauch aus Schokolade“ sind eine Liebeserklärung an die süßeste Nebensache der Welt. Zu hören sind Songs von Bossa, über Jazz und Swing bis Rock und Pop.

Montag, 04. Dezember, 09:30 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
SCHNEEWITCHEN – Ein Märchenmusical nach den Brüdern Grimm – Musikbühne Mannheim – für Kinder ab 5 Jahren
Schneewittchen ist ein wunderschönes Mädchen, so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und mit Haaren so schwarz wie Ebenholz. Das weckt die Eifersucht ihrer eitlen Stiefmutter, der bösen Königin. Sie trachtet Schneewittchen nach dem Leben. Bei den Zwergen und den Tieren findet sie Schutz und Hilfe …

Mit „Hänsel und Gretel“ fing 1992 alles an: seitdem hat die Musikbühne Mannheim – 1989 als gemeinnütziger Verein aus der Opernschule Mannheim heraus unter Prof. Eberhard Streul gegründet – in 13 verschiedenen Produktionen für Kinder fast 400.000 kleine und große Zuschauer erreicht und etwa 1600 Vorstellungen für Kinder gespielt.

Seit 2007 ist „Schneewittchen“ fester Bestandteil des Spielplans der Musikbühne Mannheim. Jetzt erzählt das Erfolgsgespann Frank Steuerwald (Musik) und Eberhard Streul (Buch und Regie) den Klassiker nach über 200 Vorstellungen neu. In der überarbeiteten Version schaffen sie eine fantasievolle Märchenwelt, die nicht nur die Kinder in ihren Bann ziehen wird, und bedienen sich eines Kunstgriffs: Fünf der sieben Zwerge lassen sie von Zuschauerkindern spielen. So steht inszeniertes Theater neben Improvisiertem, was für alle Beteiligten immer wieder eine spürbare Herausforderung bedeutet und Spannung verspricht.

Dienstag, 05. Dezember, 20:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
DAS WEIHNACHTSKONZERT – Weihnachtliche Chormusik mit dem Windsbacher Knabenchor und Salaputia Brass – Leitung: Martin Lehmann

Zusammen mit dem Blechbläser-Ensemble Salaputia Brass gestaltet der Windsbacher Knabenchor das diesjährige Weihnachtskonzert mit Advents- und Weihnachtsliedern aus fünf Jahrhunderten.

Chormusik der Extraklasse garantiert das Weihnachtskonzert 2017. Stimmkultur wird im Windsbacher Knabenchor seit über 70 Jahren gepflegt. Der 1946 vom ehemaligen Crucianer Hans Thamm gegründete Windsbacher Knabenchor wurde von seinem Nachfolger Karl-Friedrich Beringer über drei Jahrzehnte hinweg zu nationaler und internationaler Anerkennung geführt. Kultivierter, homogener Chorklang mit leuchtenden Knaben -und weichen Männerstimmen, blitzsaubere Intonation und disziplinierte sprachliche Gestaltung zeichnen die Windsbacher aus. Bei jährlich bis zu 70 Auftritten in Bayern, in Deutschland und dem Ausland begeistert der Chor Jahr für Jahr Tausende von Konzertbesuchern: Das „Provinzchörle“ der 50er Jahre hat sich zu einem der angesehensten Knabenchöre der Welt entwickelt.

Begleitet wird der Chor vom jungen, aber schon erfolgreichen Blechbläser-Ensemble Salaputia Brass. Zwar sind alle Musiker erst Mitte zwanzig, aber der Begriff „Salaputia“, auf Deutsch Knirpse, ist doch reichlich tiefgestapelt. Mit ihrer unbekümmerten Leichtigkeit, ihrem Witz und ihrer Originalität zogen sie von Anfang an die Herzen der Zuhörer in ihren Bann.

Kostenlose Konzerteinführung um 19:00 Uhr im Kleinen Saal.

Sonntag, 10. Dezember, 19:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
EINE WEIHNACHTSGESCHICHTE – Mit Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl und dem Sagas Streicherensemble
Ein weltberühmtes Bühnenmärchen mit Musik von Charles Dickens, auf die Bühne gebracht von zwei Starschauspielern und dem Sagas Streichensemble. Ein wunderbarer Adventsabend, der die Zuschauer perfekt auf das nahende Weihnachtsfest einstimmt.

Für gewöhnlich klären sie als Ivo Batic und Franz Leitmayr im Münchner „Tatort“ (ARD) Verbrechen auf, jetzt stehen die beiden befreundeten Schauspieler gemeinsam auf der Theaterbühne. Hier rezitieren und interpretieren sie „Eine Weihnachtsgeschichte“ von Charles Dickens. Dessen 1843 erstmals veröffentlichte und doch zeitlose und aktuelle Geschichte vom alten Geizhals Ebenezer Scrooge ist ein echter Klassiker: Am Vorabend des Weihnachtsfestes wird er von vier Geistern heimgesucht, durch die er seine Menschlichkeit und den Wert von Nächstenliebe und Empathie wiederentdeckt.

Zusammen mit dem sagas-Streicherensemble (Charlotte Balle – Violine, Lisa Barry – Violine, Dorothea Galler – Viola, Maria Friedrich – Violoncello – und Ralf Zeranski – Kontrabass) wird daraus ein musikalisches Märchen, das auf ein besinnliches Fest einstimmt. Die zeitlose und aktuelle, wenngleich 1843 erstmals veröffentlichte Geschichte vom alten Geizhals Ebenezer Scrooge ist ein echter Klassiker: Am Vorabend des Weihnachtsfestes wird er von vier Geistern heimgesucht, durch die er seine Menschlichkeit und den Wert von Nächstenliebe und Empathie wiederentdeckt. Das Stück mit Nemec und Wachtveitl ist so skurril wie anrührend und lässt auch den britischen Humor im Stile Dickens´ nicht zu kurz kommen.

Plakat: Künstler/Veranstalter

Donnerstag, 14. Dezember, 20:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
HELMUT LOTTI – “Die Comeback Tour“
Helmut Lotti ist ein Wanderer zwischen den Welten. Seit über 25 Jahren überwindet das belgische Ausnahmetalent mit einem Repertoire von klassischer Musik über Latino-Pop bis zu afrikanischen Hymnen erfolgreich sämtliche Genre- und Kulturgrenzen. Jetzt feiert der internationale Star seine lang erwartete Rückkehr.

Er ist virtuoser Tenor, ehemaliger Elvis-Imitator und Singer-Songwriter – und seine „Comeback Tour“ verspricht ein unvergessliches Erlebnis mit Gänsehautmomenten! Helmut Lottis Karriere ist ein Reigen der Superlative: Mit „Helmut Lotti Goes Classic“ (über 13 Mio. verkaufte Alben!) startete 1995 sein internationaler Durchbruch. Aufwändige TV-Specials in Südafrika, Sibirien und Mexiko, fünfzehn Gold-, sechs Platin- und drei Triple-Gold-Auszeichnunge und unzählige Auszeichnungen (u.a. eine Goldene Kamera und zwei ECHO-Awards) gab es für den Belgier. Künstler wie Andrea Bocelli, Montserrat Caballé, Eros Ramazzotti, Placido Domingo oder Cliff Richard sangen Duette mit ihm. Und Lotti verkaufte nicht nur die Kölner Lanxess Arena oder das Wiener Konzerthaus aus, sondern auch das berühmte L’Olympia in Paris, die Avery Fisher Hall in New York oder das Lyric Theatre in Sydney.

Jetzt ist Helmut Lotti zurück! Nach fünf Jahren steht der 46-jährige Sänger wieder auf der Bühne. Sein Comeback-Album mit Coverversionen von bekannten Songs (z.B. Leonard Cohens „Halleluja“ oder Elvis Presley’s „My Boy“) gibt einen ersten Vorgeschmack auf das, was live auf die Fans wartet …

Freitag, 15. Dezember, 20:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
DIRKSCHNEIDER – plus Special Guest Raven – Back to The Roots Part 2
Sein Name steht wie kaum ein anderer für international erfolgreiche deutsche Metal-Musik. Seine Stimme ist die Seele von zeitlosen Hits wie „Metal Heart“, „Princess Of The Dawn“ oder „Balls To The Wall“: Ikone Udo Dirkschneider.

2016 die Abschiedstour vom Kapitel Accept: Noch ein letztes Mal wollte Dirkschneider die Hits der Band zum Besten geben und damit ein großes Kapitel Musikgeschichte erzählen. Es wurde eine Erfolgsgeschichte: die meisten Shows weltweit waren restlos ausverkauft.Dabei führte die Dirkschneider-Tour durch die seit langem größten Hallen seiner Karriere. Und als am 18. Dezember in Solingen der Vorhang für Europa und Anfang Februar in Philadelphia/USA für „den Rest der Welt“ fiel, wuchs die Überzeugung: Das konnte es irgendwie doch noch nicht gewesen sein … Unzählige Stimmen nach einer Fortsetzung wurden laut, unzählige Wünsche nach vielen Accept-Klassikern, die auf der zurückliegenden Tour nicht gespielt wurden, die aber unmöglich einfach so in der Vergangenheit verschwinden sollten. Und darum folgt jetzt die Fortsetzung – mit einer nahezu komplett neuen Setlist! Denn, so Udo: „Es sind noch so viele Hits übrig, die wir beim letzten Mal nicht gespielt haben, die aber permanent gewünscht wurden. Also wollen wir das jetzt auf dieser Tour machen.“

Begleitet wird das deutsche Rock-Urgestein bei seinem finalen musikalischen Statement zum Kapitel Accept erneut von den Musikern seiner aktuellen Band U.D.O.. Die Chance für alle Fans, die Songs mit ihm noch einmal für die Dauer eines kompletten Konzertes auf der Bühne zu erleben!

Samstag, 16. Dezember, 15:00 Uhr , Stadthalle Tuttlingen
ASCHENPUTTEL – „Das Musical-Erlebnis für die ganze Familie!“
Altbekannt und doch ganz neu: Mit „Aschenputtel – das Musical“ bietet das Theater Liberi allerbeste Familienunterhaltung mit einer großen Portion Romantik, viel Humor und Tempo. Mitreißende Pop-Songs, wundervolle Kostüme und überzeugende Darsteller bescheren dem Märchenklassiker ein überraschendes Comeback.

Der fantasievollen Produktion gelingt mit heiterem Sound, witzigen Dialogen und einem farbenfrohen Bühnenbild ein besonderes Highlight mit einem furiosen Finale. Überzeugende Musical-Darsteller in prächtigen Kostümen entführen Kinder und Kindgebliebene in ein Märchenland voller Zauber. Und nur hier gibt es einen König, in dessen Reich der Spaß regiert.
Turbulentes Treiben im ganzen Märchenland

Auch in dieser herrlich lebendigen Neufassung des Grimmschen Märchens verwandelt sich das Aschenputtel, die arme Magd mit der bösen Stiefmutter, in eine freudestrahlende Traumprinzessin. Doch auf dem Weg dahin herrscht turbulentes Treiben am Gutshof der Stiefmutter, im königlichen Schloss und im ganzen Märchenland: Da ist ein Koch, der nicht kochen will, ein Hofnarr der nicht witzig ist, ein König, der nicht regieren wil und ein Prinz, der sich als Bote ausgibt. Beim großen Finale – dem vom König ausgerichteten Ball – wird sich Aschenputtels Leben für immer ändern…
Veranstalter: Theater Liberi, 44789 Bochum

Samstag, 16. Dezember, 20:00 Uhr, Angerhalle Tuttlingen – Möhringen
VERI – “Typisch Verien!“ – Kabarett aus unserer Kleinkunstreihe „Bühne im Anger“
Ein kabarettistisches Souvenir-Recycling von und mit Thomas Lötscher: Veri. Ein kleiner Mann erklärt die Welt. Für Deutsche in der Schweiz – und umgekehrt.

Eigentlich heißt er Franz-Xaver. Doch als Schweizer mag er es bescheidener. Deshalb einfach: Veri. Kurz und knapp. Wie die Bademode. Außer in Amerika, da sind Bikinis eher großflächig. Veri weiß Bescheid in der Welt des Urlaubs. Also über ausgesetzte Katzen, am Strand eingegrabene Kinder und warum Möwen neben Schiffen, aber nie neben Zügen fliegen. Witzig schildert er den allmorgendlichen Kampf um Liegestühle. Politisch unkorrekt erzählt er über Senioren auf Pilgerreise nach Mallorca. Und trocken und pointiert kommentierend lässt er groß- und kleinkarierten Wichtigtuern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft die Badehosen runter. Wenn die es nicht schon selber gemacht haben …

Als zuletzt selbständiger Unternehmensberater kommt Thomas Lötscher zur Einsicht, dass der Übergang von einer bankinternen Projektsitzung zum Kabarett fließend ist. Seither geht er mit der etwas linkischen, eigenwilligen, aber liebenswerten Figur „Veri“ auf die Bühne. Nicht immer politisch korrekt, aber immer witzig und „träf“, wie der Schweizer sagt. Ein kleiner Mann, der große Gedanken wälzt und Antworten hat auf Fragen, die niemand stellt.

„Aktuell, intelligent und hintergründig“, so lobte die Jury der „Tuttlinger Krähe 2013“. Einen „Meister der leisen Pointe“ nannte ihn die Jury beim Gewinn des Reinheimer Satirelöwen 2014. Und für die Süddeutsche Zeitung ist er „ein Emil von der politischen Front“.

Sonntag, 17. Dezember, 19:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
WIE IM HIMMEL – Hamburger Kammerspiele / Altonaer Theater
Hier kommt die Bühnenfassung des erfolgreichen, Oscar nominierten schwedischen Films von Kay Pollak. Das Schauspiel mit Musik nach dem gleichnamigen Kinohit besticht nicht zuletzt dank seiner erstklassigen Schauspielerriege.

Von seiner Karriere ausgelaugt, zieht sich der gefeierte Dirigent Daniel Daréus (Georg Münzel) nach einem Zusammenbruch in die Abgeschiedenheit seines kleinen Heimatdorfes zurück. Es ist eine hermetisch abgeschlossene Welt, in die der berühmte Künstler da einbricht. Und die Dorfbewohner lassen ihn seine Ruhe und Einsamkeit nicht lange genießen: Zunächst widerstrebend, dann mit zunehmendem Engagement übernimmt Daréus die Leitung des örtlichen Kirchenchors. Während die Chormitglieder vom neuen Schwung des prominenten Musikers begeistert sind, schlägt Daniel im Dorf auch scharfe Skepsis entgegen. Nicht nur seine unkonventionellen Methoden erregen Misstrauen, auch der Enthusiasmus und das neu erwachte Selbstbewusstsein seiner Sänger passen nicht jedem …

Wie im Himmel war 2005 als „Bester nicht-englischsprachiger Film“ für den Oscar nominiert und wurde von Publikum und Kritikern gleichermaßen gefeiert. 2015 feierte die Bühnenversion des Altonaer Theaters (Regie: Axel Schneider, Musikalische Leitung: Igor Zeller) Premiere. Das großartige zehnköpfige Schauspieler-Ensemble wird ergänzt durch Mitglieder des Kantatenchors, des Motettenchors und der „Spätlese“ des Vokalwerks Christianskirche Ottensen sowie des Johann Sebastian Bach-Chors der Tabita-Kirchengemeinde Ottensen. Großes Theater und ein anrührendes Bühnenerlebnis

Dienstag, 19. Dezember, 19:30 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
THE BEST OF BLACK GOSPEL „BACK TO THE ROOTS TOUR“ – Gospels auf höchstem Niveau
Dieser Chor vereint eine Auswahl der besten Gospelsänger und Sängerinnen aus den USA. Die Ausnahme-Künstler singen die bekanntesten und schönsten Gospelsongs in einem zweistündigen Programm, instrumental begleitet. Zu hören sein werden weltbekannte Titel wie: “Oh Happy Day”, “Joshua fit the Battle”, “Down by the Riverside”, “Walk in Jerusalem”, „Amazing Grace“, „Go Down Moses“, „Agnus Dei“ u.v.m.

Bei „The Best of Black Gospel“ zählt jedes einzelne Chormitglied zu den Besten dieses Genres. Wie kann es anders sein – alle sind von Kind an mit der Gospelmusik in den amerikanischen Kirchen groß geworden; haben dann ihre Talente an verschiedenen Ensembles verfeinert. Die Sänger waren mit Chören, wie zum Beispiel den Harlem-, Golden- oder Glory Gospel Singers weltweit auf Tournee. Alle Mitglieder des Chores haben bereits mit diversen berühmten Künstlern zusammengearbeitet, waren mit ihnen auf Tournee, oder haben auf deren Alben mitgewirkt. Auch haben sie in Musicals wie „Sister Act“ oder im Gospelmusical „Amacing Grace“ Hauptrollen übernommen.

Seit 1999 geht der Chor alljährlich für zwei Monate auf Europatournee. Inzwischen ist er einer der gefragtesten Gospelchöre in Deutschland und Europa. Sein Erfolg basiert ganz sicher auch auf der Tatsache, dass er sein Publikum genau kennt und in die Konzerte mit einbezieht! Da ist Gänsehautfeeling garantiert.
Veranstalter: Veranstaltungsbüro Wünsch, 55595 Hargesheim

Mittwoch, 20. Dezember, 19:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
WEIHNACHTEN MIT STEFAN MROSS – mit Stefan Mross, Oesch´s die Dritten, Geri der Klostertaler, Liane und Jonathan Zelter
Zu einem klangvollen Abend mit Stars der Schlager- und Volksmusikszene lädt als Gastgeber der Moderator, Musiker, Sänger und Entertainer Stefan Mross ein. Ein stimmungsvolles Konzert mit viel Zeit zum Träumen, Schunkeln und Abschalten mit vielen Gästen.

Stefan Mross ist seit über zehn Jahren Moderator der bekannten ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“, in der er jede Woche Millionen Fans begeistert und mit der er zu einem der populärsten Fernsehgesichter Deutschlands wurde. 1998 konnte er mit der „Heimwehmelodie“ den Sieg beim Grand Prix der Volksmusik feiern. Ein kleiner Junge und seine Trompete, das überzeugte. Seinem Entdecker Karl Moik standen damals die Tränen in den Augen. Seine Karriere verlief wie im Bilderbuch: zweimal belegte er den 2. Platz beim Grand Prix der Volksmusik, gemeinsam mit Stefanie Hertel gewann er den ZDF-Wettbewerb „Unser schönstes Fest“ und seit über 25 Jahren steht er jetzt erfolgreich auf der Bühne, mit seiner Trompete, als Moderator oder als Sänger.
Veranstalter: artmedia management & more, 77815 Bühl

Donnerstag, 28. Dezember, 20:00 Uhr, Angerhalle Tuttlingen – Möhringen
CAVEWOMAN – Kult-Theatercomedy aus unserer Kleinkunstreihe „Bühne im Anger“
Praktische Tipps zur Haltung und Pflege eines beziehungstauglichen Partners und einen höchst vergnüglichen Abend bietet CAVEWOMAN, das Pendant zu CAVEMAN. Ein Abend, wie gemacht (nicht nur) für ein „Ladies‘ Night Out“!

Sex, Lügen und Lippenstifte – CAVEWOMAN Heike nutzt die letzten Stunden vor der Trauung, um den peinlicherweise zu früh erschienenen Hochzeitsgästen noch einmal einen Schnellkurs in Sachen Mann-Frau-Beziehung zu geben. Und das mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch. Oder was würden Sie sagen, wenn Ihr Mann einen Abend vor der Hochzeit verschwindet, nur weil Sie „Hau ab!“ zu ihm gesagt haben?! Doch keine Sorge: CAVEWOMAN ist kein feministischer Großangriff auf die gemeine Spezies Mann, sondern vielmehr ein vergnüglicher Blick auf das (Zusammen-)Leben zweier unterschiedlicher Wesen, die sich einen Planeten, ein Land, eine Stadt und – das Schlimmste! – eine Wohnung teilen müssen … oder wollen! Heike, die Zukünftige von Tom, rechnet in dieser fulminanten Solo-Show mit den selbsternannten „Herren der Schöpfung“ ab. Mal mit der groben Steinzeit-Keule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln einer modernen Höhlenfrau – aber immer treffend und saukomisch! Ein Theaterabend, der zum Staunen und vor allem zum Lachen bringt!

Hinter der »Höhlenfrau« verbirgt sich die in Berlin lebende Schauspielerin Heike Feist. Nach Theater-Engagements in Berlin, Potsdam, Senftenberg und Kassel sowie zahlreichen TV-Rollen und Hörbuchproduktionen schlüpft sie seit Oktober 2008 immer wieder in die Rolle ihrer steinzeitlichen Namensvetterin.

Samstag, 30. Dezember, 20:00 Uhr, Stadthalle Tuttlingen
DIE CUBABOARISCHEN – „Feliz Navidad – Prosit Neujahr“ – mit Traudi Siferlinger und den Grassauer Bläsersolisten
Das Weihnachtsprogramm der bayerischen Kultband bringt heiße Rhythmen für kalte Winternächte. Die CubaBoarischen wärmen schon seit vielen Jahren die Herzen ihrer Fans mit heißen Rhythmen und dem leichten kubanischen Lebensgefühl einer feurigen Liaison zwischen Oberbayern und Havanna. Und jetzt gestalten die acht leidenschaftlichen Vollblutmusiker aus dem Mangfalltal die Zeit um den Jahreswechsel als Abende mit flotten Sons, Boleros sowie bayerischen und kubanischen Volksweisen. Genau das Richtige für einen kalten Winterabend und ganz in der Tradition des Neujahranblasens!

Die CubaBoarischen sind dabei für immer neue künstlerische Überraschungen gut: An die Seite holen Sie sich für ihr Weihnachtsprogramm BR-Moderatorin Traudi Siferlinger. Die gebürtige Chiemgauerin, ihres Zeichens auch studierte Geigerin und Sängerin, kennt man aus ihrer Fernsehsendung „Wirtshausmusikanten“. Außerdem dabei an diesem Abend: das festliche Gebläse der Grassauer. Mit den CubaBoarischen verbindet sie neben der tiefen Verwurzelung in der heimischen Volksmusik auch die Leidenschaft, die Klänge fremder Länder zu erkunden. So vermählen sich auf der Bühne lateinamerikanische Congas mit dem Alphorn, die Tuba mit der spanischen Gitarre, die Karibik mit dem bayerischen Meer und kubanische Weihnachtslieder mit gepfefferten Bläserattacken und samtigen Zwischentönen der Ausnahmebläser.

Promotion

PROMOTION