Im November wird es äußerst schmackhaft – gusto! – 17. bis 19. November 2017 – Oberschwabenhalle Ravensburg

#gusto

Zum 6. Mal lädt die Feinschmecker-Messe „gusto!“ Genießer aus der Region ein: Von 17. bis 19. November wird in Ravensburg präsentiert und serviert.

RAVENSBURG – Die „gusto!“ ist die Messe für Genießer. Vom 17. bis zum 19. November werden 100 Aussteller in der Oberschwabenhalle erwartet – so viele wie nie zuvor. Letztes Jahr nutzten etwa 6000 Besucherinnen und Besucher das Messe-Wochenende, um sich feine Geschmackserlebnisse zu gönnen.

Wer gutes Essen und Trinken, hochwertige Zutaten und Küchenutensilien schätzt, ist auf der „gusto!“ genau richtig. Rund 100 Aussteller präsentieren an drei Messetagen auf einem großen Markt ihre regionalen und internationalen Spezialitäten. Darunter sind auch Raritäten aus Manufakturen, die nicht an jeder Straßenecke zu kaufen sind. An weiß gedeckten Tischen können die Leckereien mit Genuss verspeist werden. Wer mag, guckt bei Live-Kochshows renommierten Köchen in den Topf. Das beliebte Grill- und Barbecue-Zelt ist noch einmal gewachsen. Neu geschaffen haben die Messemacher einen Bereich, in dem kulinarische Startup-Unternehmen ihre Ideen und Produkte vorstellen.

Probieren und informieren
Auf der „gusto!“ haben Besucher nicht nur die Chance, Gutes zu schmecken, sondern auch, sich über Nahrungsmittel und deren Herstellung zu informieren. Im lockeren Gespräch geben die engagierten Direktvermarkter gerne Auskunft, wie ihre Produkte entstehen. „Immer mehr Menschen ist es wichtig zu wissen, wie die Tiere gehalten und gefüttert wurden, die sie essen“, sagt Projektleiterin Dr. Gabriele Asshoff. „Viele unserer Besucher auf der gusto! interessieren sich auch dafür, welche vegetarischen oder veganen Alternativen es gibt. Und sie haben die Möglichkeit, Anbieter kennenzulernen, denen sie vertrauen – und dann gezielt mit ihrem Einkauf solche Produzenten zu unterstützen.“
Gabriele Asshoff sieht die „gusto!“ als Einladung, den Horizont zu erweitern. „Wir freuen uns, wenn unsere Gäste kulinarisch Neuland erobern.“ Dafür bietet die „gusto!“ viele Impulse, erklärt sie: „Unsere Besucher haben ja ganz unterschiedliche Essens-Philosophien. Ich persönlich finde es spannend, wenn sie miteinander in Kontakt kommen und diskutieren – oder wenn überzeugte Fleischesser eine vegane Käsesuppe kosten und mit Veganern über seltene Gemüse-Sorten diskutieren.“ Die „gusto!“ ist breit aufgestellt, schlägt Brücken und hat pfiffige vegane Küche ebenso im Programm wie das fachgerechte Zerlegen und Zubereiten von hochwertigem Fleisch und Fisch.

Probieren bei der „gusto!“

Ideen sammeln, gemütlich sitzen
Was wie gut schmeckt, das finden die Besucherinnen und Besucher beim Flanieren selbst heraus. Man kann getrost der Nase nach laufen – appetitliche Wohlgerüche strömen aus allen Richtungen, es wird gekocht, eingeschenkt, gebacken und verkostet. Messeleiter Stephan Drescher weiß: „Die Besucher sammeln bei uns Anregungen, um selbst daheim noch besser zu kochen. Weil es ums Genießen geht, lohnt es sich, viel Zeit mitzubringen.“ Die Gäste können sich aus ihr Menü selbst zusammenstellen und speisen gemütlich an langen Tafeln, die mit Tischdecken und einer Dekoration aus frischen Kräutertöpfchen mehr an ein Restaurant erinnern als an eine Messe. Am Freitag ist die Messe abends geöffnet, bis 22 Uhr. Viele verabreden sich mit Freunden für diesen Abend, um sich gemeinsam verwöhnen zu lassen.

Feuriges Kochen
Vor der Oberschwabenhalle steht das „Fire & Food Smokehouse“, eine ungewöhnliche Konstruktion aus Containern und Zeltdach. Das Smokehouse wird wie letztes Jahr zusammen mit dem Grill- und Barbecue-Fachmagazin „Fire & Food“ betrieben. Dort findet die „Bodensee BBQ Week“ statt, die stets eine geradezu magnetische Anziehungskraft ausübt auf alle Freunde von Outdoor-Kulinarik und Röstaromen. Auf den Grill kommen dieses Jahr viele Produkte der Region, aus Oberschwaben, dem Allgäu und der Bodensee-Gegend. Zum zweiten Mal gibt es einen Wettbewerb am Dutch Oven, einem dreibeinigen Feuertopf aus Gusseisen – 15 Teams treten am Samstag an.

Kochshows von Allgäu bis Asien
Gabriele Asshoff und ihr Team haben 11 Kochshows organisiert, die der Lindauer Grill-Virtuose Klaus Winter moderiert. Dabei ist beispielsweise Thomas Glässing mit „So schmeckt das Allgäu vegan“, er bereitet Krautkrapfen und Käsesuppe aus rein pflanzlichen Zutaten. Kochbuch-Autor Bernhard Rosa weiht das Publikum in Geheimnisse der Thai-Küche ein. Auch lokale Köche stehen am Herd, darunter Michael Hotz aus der Küche des 1881, Sascha Fischer von der Veitsburg und Astrid Kamke aus dem Kochgarten Aulendorf. Und der Kißlegger Fleischermeister Philipp Sontag erklärt Samstag und Sonntag auf der Bühne, mit welcher Schnittführung man ein Bavette und ein Flank Steak aus dem Rinderbauchlappen pariert.

Gerettetes Brot und persönliches Ei
Junge Leute mit guten Ideen treffen die Messebesucher an den Ständen der Start-up-Unternehmen. Beispielsweise Knödelkult aus Konstanz: Deren Geschäftsidee es ist, bei regionalen Bäckereien unverkauftes Brot einzusammeln, das sonst vernichtet würde, und aus dem geretteten Brot Knödel herzustellen. Wertschätzender und nachhaltiger Umgang mit Lebensmitteln ist auch wichtig für jene Landwirte, die unter dem Namen Wiesenherz eine hochwertige regionale Frischmilch anbieten, sowie fürs Projekt Familienhuhn, bei dem man Hühner-Pate werden kann und eine Lege-Saison lang Eier vom Patenhuhn bekommt. Auf der Messe kommt man mit den Erfindern, Ideengebern und Initiatoren all dieser Projekte ins Gespräch. Für den Start-up-Bereich können sich jetzt noch Aussteller anmelden.

Nützliche Infos rund um die „gusto!“:
Öffnungszeiten: Freitag, 17. November, 16 – 22 Uhr. Samstag, 18. November, 11 – 18 Uhr.
Sonntag, 19. November, 11 – 18 Uhr.

Preise: Der Eintritt beträgt neun Euro. Für Behinderte kostet es sieben Euro (Begleitperson frei, wenn B im Ausweis). Zwei Studierende mit Ausweis zahlen zusammen neun Euro, Jugendliche (16 bis 17 Jahre) drei Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre ist der Eintritt frei.
Parken: Kostenlose Stellplätze sind direkt an der Oberschwabenhalle vorhanden. Hunde dürfen zu dieser Messe nicht mitgebracht werden.

Informationen & Tagestickets im Vorverkauf unter www.gusto-rv.de

Promotion

PROMOTION




Eine Antwort zu Im November wird es äußerst schmackhaft – gusto! – 17. bis 19. November 2017 – Oberschwabenhalle Ravensburg

  1. Drei Tage Hochgenuss – gusto! – 17. bis 19. November 2017 – Oberschwabenhalle Ravensburg

    Mehr als 6.000 Besucher kamen zur Feinschmecker-Messe „gusto!“ in die Oberschwabenhalle – und gingen mit gut gefüllten Mägen und Taschen. Für Asketen und Kalorien-Zähler war die Oberschwabenhalle am Wochenende der absolut falsche Ort: Dort versammelten sich auf der Feinschmecker-Messe „gusto!“ 103 Aussteller, um neue, ungewöhnliche und hochwertige Lebensmittel zu präsentieren. Über 6.000 Genießerinnen und Genießer kamen an den drei Messetagen.

    Die Damen am Stand von Wiesenherz aus der Nähe von Bad Saulgau erklärten den gusto-Besuchern warum die Milch von oberschwäbischen Kühen, die zusätzlich mit Leinsamen gefüttert werden, gesünder und hochwertiger ist. Als Beweis, dass das auch gut schmeckt, verteilten sie kleine Stückchen Butterseelen, die reißenden Absatz fanden.

    Wenige Meter weiter erzählte Bernhard Rankel aus dem österreichischen Potzneusiedl unermüdlich die Geschichte, wie er Walnüsse unreif erntet, ansticht, wässert, mariniert und aufkocht, um so Schwarze Nüsse herzustellen. Die sollte man blättrig aufgeschnitten zu Wild und Käse genießen – ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis.

    Grillen unter der Zeltplane
    Draußen vor der Oberschwabenhalle stiegen Rauchschwaden gen Himmel. Vor und im „Smokehouse“ wurde ambitioniert gegrillt. Das „Smokehouse“ hatte seine Premiere auf der „gusto!“: Die über 300 Quadratmeter große Hallen-Konstruktion besteht aus Containern, über denen sich ein Tonnendach aus Zeltplanen wölbt, wetterfest und dennoch gut durchlüftet. Elmar Fetscher, Kopf des in Berg bei Ravensburg beheimateten Griller-Szenemagazins „Fire & Food“, hat dieses Bauwerk ersonnen; nach Einweihung des Prototyps in Ravensburg soll es bald bundesweit unterwegs sein. Im Smokehouse wurde es oft eng, leidenschaftliche Griller kamen zum Fachsimpeln, speisten unterarmlange Ribs und probierten den luftgetrockneten Schinken, den das Bad Wurzacher Team von „BBQ and More GmbH“ rund um die Brüder Ostrowski hauchdünn aufschnitt. „Das war unser erster Schuss, und er hat getroffen“, freute sich Matthias Ostrowski über die positiven Reaktionen, während er mit scharfem Messer behutsam Scheibchen säbelte.

    Paradiesische Äpfel
    Neu auf der „gusto!“ war auch der Stand von „Adam & Eva“, die Cider aus Bodenseeäpfeln anboten. „Auf der ganzen Welt trinkt man Cider, nur nicht am Bodensee, obwohl hier doch die besten Äpfel wachsen. Unfassbar. Das wollten wir ändern!“, berichtete Mit-Gründer Jürgen Heckelsmüller, wie das Unternehmen 2015 zustande kam. Adam ist der herbere, Eva der lieblichere Apfelwein, produziert wird auf dem Schlenkerhof in Ravensburg-Alberskirch. Seit neuestem gibt es die Produktlinie Paradiesapfel, einen sortenreinen Saft. „Leider schon ausverkauft“, musste Heckelsmüller einräumen, während er emsig Cider-Flaschen in Einkaufstaschen verstaute. Er und Kompagnon Andreas Arnold mussten bereits die Flaschen aus der Deko verteilen – denn ihre Produkte, für die es bereits eine Bronzemedaille beim „International Cider Award“ gab, sind äußerst gefragt.

    Platz für Startups
    Seinen allerersten Messeauftritt hatte Tobias Deseyve, hauptberuflich Architekt und nebenberuflich Mit-Gründer von Kitchin Box, einem Startup aus Konstanz, das eine modulare Küche für Draußen anbietet, „ab etwa 4500 Euro kann man damit kochen“. Zu den möglichen Erweiterungen gehört eine wetterfest verstaubare Fritteuse. Im neu geschaffenen Startup-Bereich nur wenige Meter entfernt stand das Team von Foodwatch, das neuerdings auch in Ravensburg und Weingarten Lösungen anbietet, damit Essen nicht weggeschmissen wird: Einen öffentlichen FairTeiler-Schrank gibt es in der Ravensburger Herrenstraße, das ließen sich viele gern erklären.

    Regional Shoppen
    Zwei Arme voller Tüten hatte Stefan Weiß, der extra aus Friedrichshafen angereist war: Mehl, Wurstdosen, Büffelmozzarella vom Alb-Büffel, Chili-Saucen aus Ravensburg, eine Milch-Butter-Probier-Tüte von Wiesenherz, dazu Wildwurst, „und jetzt gehen wir gleich noch zur Bierprobe“, freute er sich. „Mich interessieren die ganzen regionalen Geschichten besonders. Da lerne ich auch Erzeuger kennen, bei denen ich künftig auch außerhalb der Messe einkaufen kann.“ Wer nicht mehr stehen und gehen mochte oder nach einigen Versucherle so richtig hungrig war, holte sich an einem der vielen Stände ein frisch gekochtes Mahl und setzte sich an die weiß gedeckten Tafeln, wo man entspannt mit anderen Messebesuchern ins Gespräch kam. Reger Austausch herrschte bei Vegan-Koch Thomas Glässing. Dort gab es auch Gulasch und Züricher Geschnetzeltes aus der unreifen Jackfrucht, deren Fruchtfleisch fast wie Hähnchen aussieht und sich auch so verarbeiten lässt. Aber schmeckt es auch so? „Ich merke keinen Unterschied“, befand Besucherin Andrea Bihl. „Gewöhnungsbedürftig, aber auch wegen der Gewürze“, war das Fazit von Elke Behrendt.

    Mehr als 6000 Besucher
    „Hier gibt es sehr spannende Produkte, nicht das übliche Larifari“, bilanziert Klaus Winter, Chef des Lindauer Strandhauses, der wie auch in den Vorjahren die Live-Kochshows auf der „gusto!“-Bühne moderierte. Dort versammelten sich jene Neugierigen, die gern bei Profis in die Töpfe schauen wollten. Dazu boten die Shows samt Nahaufnahmen auf der Video-Leinwand viele Gelegenheiten. Knödel und Kichererbsen, Tapas und Thai-Curry, vegane Küche und professionelles Zerlegen von Fleisch: Die Themen waren breit gefächert.
    „In ihrem sechsten Jahr hat sich die „gusto!“ sehr gut etabliert“, sagte Messeleiter Stephan Drescher von der live.in.Ravensburg Veranstaltungsgesellschaft. „Mit über 6.000 Eintritten konnten wir die Besucherzahlen nochmals leicht steigern.“ Projektleiterin Dr. Gabriele Asshoff war sichtlich stolz: „Inzwischen kennt man uns in der Branche, die Aussteller empfehlen uns weiter. Unter den Besuchern haben wir viele Stammkunden. Und es machen sich auch immer neue Gäste auf den Weg zu uns, auch aus dem benachbarten Ausland.“ Die „gusto!“ 2018 findet statt vom 23. bis 25. November.