Allensbach Hat´s – 20. JAZZ am SEE 2018

#allensbach #jazz

Allensbach Hat´s

20. JAZZ am SEE 2018 >>Grenzgänge – Jazz und mehr<< Das erste Halbjahr 2018

Von Anfang an steht JAZZ am SEE für außergewöhnliche musikalische Grenzgänge, Begegnungen verschiedener Kulturen und Genres und großer Stimmen des Jazz. Dafür hat sich die Reihe einen renommierten Platz in der Jazzszene geschaffen. Ein Konzert mit der Musikerlegende Charlie Mariano war der Beginn der Reihe. Viele weitere mit beeindruckenden Künstlern aus der ganzen Welt folgten.

20 Jahre JAZZ am SEE – 140 unvergessliche Klangerlebnisse sind ein Grund zum Feiern. Dies wollen wir tun mit musikalischen Entdeckungen und Wiederbegegnungen und einem feinen internationalen Programm, u.a. mit Till Brönner, Richard Galliano, Paolo Freu, Michael Wollny, Nils Landgren u.v.m.. Mit Jubiläumskonzerten DUOS! dank der Baden-Württemberg Stiftung, „Young & Next“ auf der Bühne am See. Mit Jazz und mehr und einer Fotoausstellung „Blick auf 20 Jahre JAZZ am SEE“ und in Memoriam mit einer filmischen Hommage „Charlie Marianos Jazzworld“.

Dieter Ilg Trio “B-A-C-H” | Sa. 13. Januar 2018 | Schloss Freudental | 20 Uhr | Dieter Ilg kontrabass | Rainer Böhm piano | Patrice Héral drums
Jazz und Klassik.
Gleich zu Jahresbeginn heißt es B-A-C-H in Allensbach mit Dieter Ilg und seinem Trio. Dreimal in Folge wurde Dieter Ilg, „Der beeindruckendste deutsche Jazzbassist“ (FAZ) mit dem ECHOJazz für „Otello“-, „Parsifal“- und „Mein Beethoven“ ausgezeichnet. Aus den Werken J.S.Bachs holt er sich das neue Material für sein Trio. Nun nimmt er sich Bach an und wieder gelingen ihm ziemlich verblüffende Interpretationen und Improvisationen. Kammerjazz intim und extrovertiert zugleich, verblüffend dynamisch und von technischer Brillanz. Einige der neuen Kompositionen sind während Konzertaufenthalten bei JAZZ am SEE auf Schloss Freudental entstanden. Ein Anlass, den Auftakt zum Jubiläumsjahr 20. JAZZ am SEE dort zu begehen. AllensB-A-C-H Hat’s.

Foto: Dieter Ilg Trio

PAOLO FRESU (tr, flh) | RICHARD GALLIANO (acc) | JAN LUNDGREN (p) “MARE NOSTRUM II” | Do. 8. März 2018 | ev. Gnadenkirche Allensbach | 20 Uhr | Fresu – Galliano – Lundgren. Italien – Frankreich – Schweden.
Als „Mare Nostrum“ 2007 erschien, waren sich die Kritiker einig, dass den Musikern ein großer Wurf von zeitloser Schönheit gelungen ist: „voller Poesie und Originalität“ (Süddeutsche Zeitung. In über 150 Konzerten in mehr als 20 Ländern begeisterten sie ihr Publikum, denn drei Ausnahmemusiker von unterschiedlicher Herkunft und aus unterschiedlichen Instrumentenfamilien haben zu einem Idealklang zusammengefunden. Das Warten auf „Mare Nostrum II“ hat sich gelohnt und wieder ist es die pure Schönheit des Klangs, die den Hörer fesselt.

WOLFGANG HAFFNER QUARTET “Kind Of Spain” | Di. 17. April 2018 | ev. Gnadenkirche Allensbach | 20 Uhr | Traditionelle spanische Musik meets Jazz
Ein über 500 Jahre altes Kulturgut des alten Kontinents trifft auf Blue Notes aus der Neuen Welt, Flamenco und Folklore auf brandneue Kompositionen des Bandleaders. Wolfgang Haffner zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Jazzmusikern. Bereits mit 18 Jahren spielte er in der Band von Albert Mangelsdorff. Bis heute war er an mehr als 400 Alben beteiligt und tourte in 100 Ländern.

LARS DANIELSSON QUARTET “Liberetto III” | Fr. 4. Mai 2018 | ev. Gnadenkirche Allensbach | 20 Uhr | Lars Danielsson kontrabass | Grégory Privat piano | John Parricelli gitarre | Magnus Öström drums
Musik muss berühren.
Der schwedische Bassist, Cellist und Komponist Lars Danielsson zählt zu den wichtigsten Stimmen im europäischen Jazz. Er ist ein Meister der Atmosphäre, der subtilen Spannung und der Balance zwischen einfachen eindringlichen Melodien und einem höchstmöglichen Grad an Improvisation. Mit seinen Einspielungen „Liberetto I“ und „Liberetto II“ sorgte er für Furore Zusammen mit seinen kongenialen Musikern spürt Danielsson einmal mehr die Freiheit der Musik zwischen Jazz, Klassik und europäischer Volksmusik auf. „Kammerjazz mit hohem Genusswert“ .

Infos zu 20. JAZZ am SEE: Kultur- und Verkehrsbüro Allensbach, Tel. +49 (0) 7533 / 801 35. www.allensbach.de. kulturbuero@allensbach.de

Promotion

PROMOTION