Vorschriften zur Drohnennutzung in Konstanz

#drohnen #Konstanz

Vorschriften zur Drohnennutzung in Konstanz

Unbemannte Fluggeräte, so genannte „Drohnen“, werden von Privatleuten und Gewerbe mehr und mehr genutzt. Das hat die Risiken im Luftraum erhöht. Seit dem 1.10.2017 gelten daher strengere Regeln für ihren Einsatz.

Das Bundesverkehrsministerium hat in der „Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten“ deshalb folgende neue Regelungen festgelegt:

  • Kennzeichnungspflicht: Alle Flugmodelle und unbemannten Luftfahrtsysteme ab einer Startmasse von mehr als 250 Gramm müssen mittels Plakette mit Namen und Adresse des Eigentümers gekennzeichnet sein, um im Schadensfall schnell den Halter feststellen zu können.
  • Kenntnisnachweis: Wer Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme ab 2 kg betreibt, muss einen Kenntnisnachweis erbringen.
  • Erlaubnisfreiheit: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb einer Gesamtmasse von 5 kg ist grundsätzlich keine Erlaubnis erforderlich.
  • Erlaubnispflicht: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen über 5 kg und bei Nachtbetrieb ist eine Erlaubnis durch die Landesluftfahrtbehörden erforderlich.

Mit der Drohne unterwegs

Ein Betriebsverbot gilt u.a. außerhalb der Sichtweite für Geräte unter 5 kg in und über sensiblen Bereichen, z.B. Einsatzorten von Polizei und Rettungskräften, Krankenhäusern, Menschenansammlungen, Anlagen und Einrichtungen wie JVAs oder Industrieanlagen und Naturschutzgebieten. Zusätzlich auch über bestimmten Verkehrswegen (Bundesfernstraßen und Bahnanlagen), in Kontrollzonen von Flugplätzen und in Flughöhen über 100 Metern über Grund. Grundsätzlich dürfen auch Wohngrundstücke nicht überflogen werden.

Der Nutzer muss stets gewährleisten, dass der Betrieb keine Gefahr für die Sicherheit des Luftverkehrs oder die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere eine Verletzung der Vorschriften über den Datenschutz und über den Naturschutz darstellt und der Schutz vor Fluglärm angemessen berücksichtigt ist.

Sollte eine Drohne von einem öffentlichen Grundstück auf Konstanzer Gemarkung aus starten und/oder landen, ist hierfür auch die ausdrückliche Zustimmung der Stadt Konstanz erforderlich. Das Regierungspräsidium Stuttgart ist die zuständige Luftverkehrsbehörde.

Mehr zum Thema im Internet auf der Homepage des Regierungspräsidiums Stuttgart und auf der Homepage des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur bmvi.de

Promotion

PROMOTION