DAS KONSTANZ KONZIL 1414 – 1418 – EREIGNIS UND ERINNERUNGSORT

#konstanzerkonzil

DAS KONSTANZ KONZIL 1414 – 1418 – EREIGNIS UND ERINNERUNGSORT

Vortrag und Präsentation des Tagungsbandes „Über die ganze Erde erging der Name von Konstanz. Rahmenbedingungen und Rezeption des Konstanzer Konzils“
Datum: Donnerstag, 1. März 2017, 19.30 Uhr
Veranstaltungsort: Domschule im Kreuzgang des Münsters
Eintritt: frei

Im Mai 2014 fand in Konstanz unter dem Titel „Über die ganze Erde erging der Name von Konstanz. Rahmenbedingungen und Rezeption des Konstanzer Konzils“ eine wissenschaftliche Tagung statt. Die damals gehaltenen Vorträge liegen nun gedruckt vor. So untersucht etwa Andreas Bihrer (Kiel) die Rolle des während des Konzils amtierenden Konstanzer Bischofs Otto von Hachberg. Die politischen Rahmenbedingungen des Konzils auf der Reichsebene nimmt Alois Niederstätter (Innsbruck) in den Blick, mit dem Schwerpunkt auf den zahlreichen Krisen und Konfliktlinien im Reich. Unmittelbaren Bezug zum Tagungsort, dem Konstanzer Konzil, bietet der Beitrag von Thomas Martin Buck (Freiburg) zum Kunst- und Altertumskabinett Joseph Kastells im Konstanzer Kaufhaus.

Cover Tagungsband. Foto © Kohlhammer


Die Freiburger Mittelalterexpertin Birgit Studt stellt diese und weitere wissenschaftliche Erträge des Bandes vor und ordnet sie in das historische Umfeld ein. Dabei werden enger auf die Stadt und das Bistum Konstanz bezogene Themen ebenso berührt, wie kirchengeschichtliche Fragen nach den Nachwirkungen des Konzils und seiner Ereignisse – auch im Hinblick auf die Reformation im 16.Jahrhundert.

„Über die ganze Erde erging der Name von Konstanz. Rahmenbedingungen und Rezeption des Konstanzer Konzils“, herausgegeben von Karl-Heinz Braun und Thomas Martin Buck (Veröffentlichungen der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg Reihe B: Forschungen, 212. Band), Stuttgart 2017.

Quelle: www.konstanzer-konzil.de

Promotion

PROMOTION