“Frauenleben 1850-1950. Zwischen Pflicht und Selbstverwirklichung” im Museum Lindwurm

#museumlindwurm

Neue Führung “Frauenleben 1850-1950. Zwischen Pflicht und Selbstverwirklichung” für Gruppen buchbar
Museum Lindwurm | Stein am Rhein

Führung Frauenleben 1850-1950
Zwischen Pflicht und Selbstverwirklichung

Wegen des großen Interesses ist die neue Führung „Frauenleben 1850-1950. Zwischen Pflicht und Selbstverwirklichung“ auch für Gruppen buchbar. Katharina Läuppi stellt das Leben von Frauen im Museum Lindwurm ins Zentrum ihrer Führung.

Von der Magd bis zur Hausherrin, von der unverheirateten Tochter bis zur Ehefrau – welche Rollenbilder gab es für Frauen im 19. und frühen 20. Jahrhundert? Welche Möglichkeiten eigener Lebensgestaltung hatten Frauen zwischen Häuslichkeit, materieller Not und bürgerlichen Konventionen? Wie verliefen ihre unterschiedlichen Lebenswege zwischen Ausbeutung und Versuchen der Selbstverwirklichung?

Marie Gnehm beim Skifahren, um 1930. Quelle: Museum Lindwurm

Marie Gnehm (1883-1944), die Tochter von Robert Gnehm, absolvierte beispielsweise ein Medizinstudium, verschrieb sich dann aber ganz der Pflege des verwitweten Vaters. Ihre Leidenschaft – Bergwandern und Skisport – waren damals ungewöhnliche Hobbies für eine Frau. Nach dem Tod des Vaters wurde St. Moritz ihr zweiter Heimatort. Sie widmete sich dann karitativen Aufgaben: Sie unterstütze Private, darunter viele Künstler*innen und Institutionen wie beispielsweise die Klinik Balgrist Zürich oder die Kleinkinderschule Aussersihl. Marie Gnehm starb 1944 an den Folgen eines Bergunfalls. Ein großformatiges Ölgemälde im Museum Lindwurm erinnert noch heute an die außergewöhnliche Lindwurm-Besitzerin.

Dauer: 60-75 Minuten
Gruppengröße: max. 20 Personen
Kosten: 125 chf/€ pro Gruppe zzgl. Eintritt
Gruppeneintritt ab 10 Personen: 4 chf/€ p. P.

Weitere Informationen unter www.museum-lindwurm.ch

Promotion

PROMOTION