Carte Blanche für die Ostschweiz

#ostschweiz #oskar #carteblance

Mit Gästekarte Oskar sind Bahn, Bus und über 60 Freizeitziele inklusive

Carte Blanche für die Ostschweiz

Romanshorn – Sie ist Freifahrtschein und Eintrittskarte zugleich: Wer in seinem Hotel die Gästekarte Oskar zubucht, hat die Ostschweiz in der Tasche. Mit diesem Joker geht’s kostenfrei per Bahn, Bus und Postauto durch sechs Kantone. Zusätzlich ist die Karte Ticket für über 60 Freizeitziele, darunter die Bodensee-Schifffahrt, Bergbahnen, Museen und Freizeitbäder. Erhältlich ist sie in 26 Oskar-Partnerhotels schon ab zwei Übernachtungen für 10 Franken pro Tag für drei bis acht Tage.

Doch was gibt es in der Ostschweiz zu erleben? Jede Menge! Wir haben beispielhaft drei ereignisreiche Tage mit Sparpotenzial «vorgeplant».

Erlebnisrundfahrt im Appenzellerland per Zahnradbahn und Schiff
Nur ein paar Höhenmeter ist das Appenzellerland vom Bodensee entfernt. Von Rorschach geht’s mit der Zahnradbahn 400 Meter nach oben zum Appenzeller Biedermeierort Heiden. Allen Oskar-Gästen steht hier das moderne Henri-Dunant-Museum kostenfrei offen. Es ist dem Wirken des Rote-Kreuz-Gründers gewidmet. Von Heiden aus führt der Witzweg auf knapp 9 Kilometern entlang von 40 Stationen nach Walzenhausen. Die lustigen Tafeln stehen für die Schlagfertigkeit der Appenzeller. In Walzenhausen steigen die Ausflügler in die nächste Zahnradbahn, die sie ins Rheintal bringt, wo bereits ein Schiff wartet. Mit Oskar gratis geht’s auf dem Wasser zurück nach Rorschach. Ersparnis (allein für Erlebnisrundfahrt und Museum): 35 Franken.

Toggenburg: Ein klangvoller Tag zwischen Churfirsten und Säntis
«Klingt gut» ist der Slogan der Ferienregion Toggenburg bei den sieben Churfirstengipfeln. Musik spielt hier traditionell eine große Rolle. Ganz sinnliche Erfahrungen dazu bietet Gästen der Toggenburger Klangweg, zu erreichen mit der Sesselbahn von Wildhaus aus. 27 Klangstationen laden zum Experimentieren ein. Von der anderen Talseite lacht die Säntisspitze herüber. Schafft man diesen Berg noch am gleichen Tag? Für Frühaufsteher kein Problem. Mit dem Postauto ab Wildhaus geht’s zur Schwägalp und nach Umstieg in die Säntisbahn gleitet man auch schon bergauf. Ersparnis (allein für Sesselbahnfahrten und Säntisbahn): 83,50 Franken pro Person

Säntis-Schwebebahn
Einmalige Berg- und Talfahrt ist mit Oskar kostenfrei. Foto © Säntis-Schwebebahn

Ein Museumstag zwischen St.Gallen und Bodensee
Für den Start in einen Oskar-Kulturtag bietet sich die Weltkulturerbe-Stadt St.Gallen und hier die berühmte Rokoko-Stiftsbibliothek. In diesem Jahr erstmals ausgestellt ist hier das Original des mittelalterlichen St.Galler Klosterplans. Er zeigt den Idealgrundriss des „perfekten“ Benediktinerklosters. Nur ein paar Straßenzüge entfernt entführt das Textilmuseum in die Welt der Artisten- und Clownskostüme aus 100 Jahren Circus Knie. Mit der Regionalbahn geht’s von St. Gallen nach Arbon an den Bodensee. Hier hat 2018 das «Momö» eröffnet, das Schweizer Mosterei- und Brennereimuseum der Moster-Familie Möhl. Wer möchte, lässt den Tag bei einer Schifffahrt ausklingen. Ab Romanshorn fährt eines um 16.52 Uhr ein Schiff gen Westen nach Kreuzlingen – die Rückfahrt per Regionalbahn ist mit der Gästekarte Oskar wie der gesamte ÖV inklusive. Ersparnis (allein für Museumsbesuche und Schifffahrt): 82,50 Franken pro Person.

Die Ostschweizer Gästekarte Oskar gibt es wahlweise für drei bis acht Tage für 10 Franken pro Tag (für Kinder ab 6 Jahren: 5 Franken). Kaufen kann sie, wer mindestens zwei Übernachtungen bei einem der Partnerhotels bucht. Als Fahrschein gilt die Karte im Geltungsbereich des Tarifverbunds Ostwind, auch für die An- und Rückreise. Mehr Infos unter www.oskarferien.ch

Promotion

PROMOTION