Bregenzer Festspiele Feierliche Eröffnung jetzt

#bregenzerfestspiele #rigoletto

Ein großes Fest für alle als Zeichen der Verbundenheit mit dem Publikum

Bregenzer Festspiele Feierliche Eröffnung jetzt

Bregenz – 559 künstlerisch Mitwirkende sind am Programm der Bregenzer Festspiele 2019 beteiligt. Für 112 von ihnen, darunter die 71 Mitglieder der Wiener Symphoniker, beginnt die Spielzeit bereits am heutigen Mittwoch um 10.30 Uhr: Dann ist die feierliche Eröffnung der 74. Bregenzer Festspiele zugleich ein Schaufenster darauf, was die Besucher in den kommenden Wochen am Bodensee erwartet. Vorhang auf!

Es wird, umreißt Eröffnungs-Projektleiterin Katja Nawka grob den Ablauf, musikalische Leckerbissen aus allen Opernproduktionen geben. Verdis Rigoletto, das diesjährige Spiel auf dem See, macht den Anfang und bildet auch den Schluss unter dem Dirigat von Enrique Mazzola. Dazwischen treten die Dirigenten der Hausoper Don Quichotte und des Opernstudios am Kornmarkt Eugen Onegin ans Pult. Das Kaleidoskop des Bregenzer Festspielsommers wird mit zum Teil filmischen Einblicken in weitere Produktionen ergänzt und auch dieses Mal mit einem zusätzlichen künstlerischen Bonmot die Gäste im Festspielhaus und die TV-Zuseher zuhause überraschen.

„Einerseits muss die Eröffnung für die Fernsehübertragung ,telegen’ aufbereitet sein, andererseits aber auch für die Besucher im Saal zum Erlebnis werden“, sagt Katja Nawka. Ein Spagat, der neben technischem Verständnis vor allem die ganze Kreativität des Festspiele-Teams fordert. Nur so viel darf an dieser Stelle verraten werden: Ausstattungsleiterin Susanna Boehm entführt die Eröffnungsgäste in Analogie zu Rigoletto auf ein zirkushaftes Fest.

Künstlerische Darbietungen im Mittelpunkt
Die gut eine Stunde dauernde Eröffnung gehört überwiegend der künstlerischen Darbietung – die drei Redner haben eine enge Zeitvorgabe. Festspielpräsident Hans-Peter Metzler wird die Gäste begrüßen, ihm folgen Außen- und Kulturminister Alexander Schallenberg und Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Er hat am Ende seiner Rede mit der traditionellen Eröffnungsformel das „letzte Wort“.

Es werden rund 2.000 Gäste aus Wirtschaft, Kultur, Politik und des öffentlichen Lebens erwartet. Dass jeder an einem angemessenen Platz sitzt, dafür hat der Mensch das Protokoll erfunden. Die genaue Sitzeinteilung obliegt federführend der protokollarischen Abteilung der Vorarlberger Landesregierung. Unter anderem mehr als 300 Angehörige und Freunde der Mitwirkenden sowie in Vorarlberg ehrenamtlich Tätige nehmen in einem eigens für sie eingerichteten Bereich auf der Bühne Platz. Die feierliche Eröffnung ist eben nicht nur den sogenannten Honoratioren vorbehalten.

Empfang für alle auf dem Platz der Wiener Symphoniker
Bester Ausdruck dieser Verbundenheit mit dem breiten Publikum ist der anschließende Empfang für die Bürger auf dem Platz der Wiener Symphoniker, auf den zuvor schon die Eröffnung live übertragen wird. Die Künstler genießen dieses Freiluft-Event, weiß Katja Nawka aus den Vorjahren, um sich dort mit ihrem Publikum über die besondere Atmosphäre bei den Bregenzer Festspielen auszutauschen.

Bregenz, 18.7.2018 Festspiele Eroeffnung. Foto © Bregenzer Festspiele / Lisa Mathis

Hier das Programm: Eröffnung 2019
Giuseppe Verdi Rigoletto
Bühnenmusik (Ausschnitt)
Musikerinnen und Musiker des
Vorarlberger Landeskonservatorium

Bundeshymne
Landeshymne

Giuseppe Verdi Rigoletto
»Caro nome«
Pfeifer Nikolaus Habjan
Dirigent Enrique Mazzola

Rede des Herrn Festspielpräsidenten
Hans-Peter Metzler

Giuseppe Verdi Rigoletto
»Zitti, zitti«
Dirigent Enrique Mazzola
Wired Aerial Theatre

Bernhard Lang Der Reigen
Szene VI (Ausschnitt)
Der Ehemann Wolfgang Stefan Schwaiger
Das Schulmädchen Shira Patchornik
Dirigent Enrique Mazzola

François Sarhan Wunderwandelwelt
Filmportrait

Rede des Herrn Bundesminister für EU, Kunst, Kultur und Medien
Alexander Schallenberg

Jules Massenet Don Quichotte
»Seigneur, reçois mon âme«
Don Quichotte Gábor Bretz
Dirigent Daniel Cohen

Jakob Nolte nach Miguel de Cervantes Don Quijote
Deutsches Theater Berlin
Trailer

Peter I. Tschaikowski Eugen Onegin
Zweiter Akt, Finale
Larina Judith Thielsen
Tatjana Shira Patchornik
Olga Aytaj Shikhalizada
Filipjewna Liuba Sokolova
Eugen Onegin Ilya Kutyukhin
Lenski Alexey Neklyudov
Fürst Gremin | Saretzki Igor Korostylev
Triquet David Kerber
Dirigent Valentin Uryupin

Rede des Herrn Bundespräsidenten
Alexander Van der Bellen

Giuseppe Verdi Rigoletto
»La donna è mobile«
Pfeifer Nikolaus Habjan
Dirigent Enrique Mazzola

»Un dì, se ben rammentomi«
Dritter Akt, Quartett
Solisten des Spiels auf dem See

Moderation Nikolaus Habjan
Wiener Symphoniker

Promotion

PROMOTION