Lauter gute Sachen – gusto! – 22. bis 24. November 2019

#gusto

gusto! – DIE GENUßMESSE
22. BIS 24. NOVEMBER 2018
RAVENSBURG

Lauter gute Sachen – gusto! – 22. bis 24. November 2019

Immer mehr Menschen genießen gern: das, was sie selbst liebevoll zubereiten – und das, was andere ihnen servieren. Geschmack, Qualität und auch Regionalität sind wichtig. Genau darum geht es bei der achten gusto!, der Ravensburger Genussmesse. Sie ist dieses Jahr von Freitag, 22. November, bis Sonntag, 24. November. Schon jetzt haben 103 Aussteller zugesagt. Wie in den Vorjahren werden über 5.000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

Typisch gusto!: Vielen Besucherinnen und Besuchern läuft schon das Wasser im Mund zusammen, während sie auf die Halle zulaufen oder das Foyer queren. Diese Gerüche überall! Auf dem Vorplatz der Halle ist dieses Jahr eine kulinarische Feuershow vom Grill angekündigt. „Leckerbissen vom heißen Eisen“ wird Elmar Fetscher mit seinem Team dort zubereiten, der Herausgeber des Grill-Fachmagazins „Fire & Food“ aus Berg. Vor allem regionale Produkte: „Fisch, Wild, Geflügel, Steaks – gegessen wird immer das, was wir gerade auf dem Grill hatten“, sagt Fetscher. In den Vorjahren waren die guten Happen immer schnell weg.

Drinnen geht die Expedition zu den Gerüchen und Geschmäckern reichhaltig weiter. Zitrus- und Knoblauchnoten, Käse und luftgetrocknete Salami, Fisch und Kaffee, in jeder Ecke lockt etwas. Hier kann man probieren, Neues kennenlernen, Gespräche führen – oft sind es die Produzenten selbst, die am Stand stehen und gern erklären, wie viel Arbeit und Liebe in ihren Produkten stecken. Neben all den Lebensmitteln gibt es auch Weine, Biere und Brände, außerdem Gewürze und Nützliches rund um Küche und Bierbrauen.

Probieren bei der “gusto!”

Bummeln, essen, bummeln
Wer genug gebummelt hat, kriegt in aller Regel Hunger – und muss sich dann entscheiden: Auf der gusto! wird gekocht, und jeder wählt selbst, welche Leckereien es sein sollen. Von Linsen mit Spätzle über äthiopische Spezialitäten bis zum veganen Herbstgericht sind da der Versuchungen viele. Oder doch lieber Käsekuchen mit Maronen oder Kirschen? Zum Essen trifft man sich an weiß gedeckten Tafeln, und wer mag, holt sich noch einen passenden Wein, was Erfrischendes oder einen Kaffee.
Etwa alle 90 Minuten lohnt sich auch ein Abstecher zur Showbühne: Dort gibt es an allen drei Messetagen ein Stelldichein der Profi-Köche, Grillmeister und Süßwaren-Expertinnen, jeweils vier Auftritte am Tag. Eine Kamera guckt direkt in die Töpfe und zeigt das Handwerk der Profis. Hinterher gibt es Versucherle für alle. Mit dabei sind erstmals die Schokoladen-Sommelière Birgit Heel, der auf glutenfreies Backen spezialisierte Martin Schmidt, Singh Rinku mit indischer Küche, Simone Roth von der Bodensee-Bonbon-Manufaktur, Sonja Kohler-Reinartz mit einer besonderen Linzer Torte sowie die zwei Autoren eines Gin-Fachbuchs, Victor Hochheiden und Tom Channir. Plus die Publikumslieblinge der Vorjahre: Fleischermeister Philipp Sontag, der erneut professionelles Zerlegen zeigt, Thomas Glässing als Experte für vegane Küche und Koch Michael Hotz von 1881 Catering, der diesmal Kalbskutteln italienisch zubereitet. Moderator und der Mann am Grill ist, wie eh und je, Klaus Winter.

Bio und Regio
Wer regionale Lebensmittel kauft, tut etwas für sich, für die Betriebe in der Gegend und fürs Klima. Dies macht die gusto! 2019 deutlich: Großer thematischer Schwerpunkt ist die Bio-Musterregion Landkreis Ravensburg. Was es mit diesem vom Land geförderten Projekt auf sich hat, erfährt man auf der Messe. Elf der Messe-Aussteller gehören dazu. Sie bringen vielerlei Käse mit, Äpfel und Kartoffeln, Obst und Gemüse, Eier und Nudeln, Essig und Leinöl, Geflügelwurst und Obstbrände. „Es wird schnell spürbar: Wer will, kann sich mit Bio-Produkten aus der Region versorgen und wirklich lecker essen“, sagt Dr. Gabriele Asshoff, die Projektleiterin der gusto!. Auch das Gütesiegel „Kikeriki“ wird auf der Messe wieder vergeben, nun zum zweiten Mal. Eine Fachjury um Elmar Fetscher und die Lebensmittel-Initiative „Genuss im Süden“ hat die eingereichten Produkte bewertet.

Die Öffnungszeiten der gusto! sind an allen drei Messetagen dieselben wie in den Vorjahren: Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 18 Uhr. Wer es sich gern abends gemütlich macht, sollte den Freitag vormerken – da ist die Messe ab 16 Uhr und dann bis 22 Uhr geöffnet. Viele verabreden sich mit Freunden, um gemeinsam zu genießen.

Einen ersten Vorgeschmack auf die gusto! gibt es bereits im Oktober: Während der Oberschwabenschau vom 12. bis 20. Oktober findet man dort das gusto!-Café. Es ist in der Halle 2 angesiedelt in der Sonderschau „Ravensburg erleben“.

Öffnungszeiten:
Freitag, 22. November, 16 – 22 Uhr
Samstag, 23. November, 11 – 18 Uhr
Sonntag, 24. November, 11 – 18 Uhr

Mehr Informationen gibt’s im Internet unter www.gusto-rv.de

Promotion

PROMOTION




Eine Antwort zu Lauter gute Sachen – gusto! – 22. bis 24. November 2019

  1. gusto! lockt tausende Feinschmecker – gusto! – 22. bis 24. November 2019 – Oberschwabenhalle Ravensburg

    Am Wochenende war die Messe, von der wohl niemand hungrig nach Hause geht: die „gusto!“, die Ravensburger Messe für alle Feinschmecker und Genießer. Von Freitagnachmittag bis Sonntagabend boten dort 107 Aussteller ihre Speisen und Getränke an. Rund 6.000 Besucherinnen und Besucher bummelten an den drei Messetagen über den bunten Markt voller kulinarischer Inspirationen.

    „Unsere Messebesucher verbringen auf der gusto! oftmals den gesamten Tag“, sagt Messeleiter Stephan Drescher, “ein Zeichen dafür, dass unsere Besucher sich hier sehr wohl fühlen.” Der Mix aus regionalen und exklusiven Ausstellern, die Kochshows und die vielen besonderen Leckerbissen machen die Ravensburger Genussmesse seit vielen Jahren zu einem Highlight für Feinschmecker. Erstmals dabei die Aktion “Biomusterregion Ravensburg”, die das Ausstellungsangebot im Bereich regional und biologisch erzeugte Lebensmittel erweiterte. „Die ‚gusto!‘ hat wieder viele Menschen für gutes, regionales und hochwertiges Essen begeistert“, sagt live.in.Ravensburg Geschäftsführer Willi Schaugg.