ALM öffnet wieder – künftig freier Eintritt für Kinder und Jugendliche

#almkonstanz

ALM öffnet wieder – künftig freier Eintritt für Kinder und Jugendliche

Am heutigen Freitag, 08. Mai 2020 öffnet das Archäologische Landesmuseum in Konstanz nach acht Wochen Pause wieder seine Türen für die Öffentlichkeit. Während der vorerst geänderten Öffnungszeiten, nämlich dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr sind alle Bereiche des Museums zugänglich. Dies gilt auch für die anstehenden Feiertage.

Hygieneplan zum Schutz der Besucher
Um die Besucher und das Ausstellungspersonal vor einer Ansteckung mit dem Corona-Virus zu schützen, wurde in den letzten beiden Wochen ein Maßnahmenplan erarbeitet, der weitreichende Hygienevorkehrungen vorsieht – beispielsweise gesteuerte Besucherzahlen, Gewährleistung von Mindestabstand, regelmäßige Desinfektionsmaßnahmen. Ein Mund- und Nasenschutz für alle Besucher ab 6 Jahren innerhalb des Museums ist obligatorisch. Museumsleiterin Barbara Theune bittet die Besucher darum, auf Aushänge im Museum und die allgemeinen Regeln zu Abstand und Hygiene zu achten. „Es wird anders, als es vorher war – aber es wird gut“, blickt sie trotz aller Umstände optimistisch in die Zukunft. Dazu freut sie sich sehr, eine Neuerung verkünden zu dürfen: Ab sofort erhalten Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahren freien Eintritt ins Archäologische Landesmuseum.

Neue Sonderausstellung „Archäologie & Playmobil“
Ein besonderes Highlight ist die lang ersehnte Eröffnung der neuen Playmobilausstellung. Endlich könnten alle die großen und kleinen Besucher willkommen geheißen werden, die sich bereits auf die Eröffnung Ende März gefreut hatten, so Barbara Theune. „Hiermit können wir gestressten Familien mit Kindern eine Alternative zum heimischen Sofa bieten“. Unter dem Motto 5.000 Jahre Schifffahrt auf, am und um den Bodensee nimmt die mittlerweile schon legendäre Sonderausstellung ihre Besucher wieder mit auf eine spannende Reise in die Vergangenheit. Ob steinzeitliche Einbäume, die legendäre Seeschlacht zwischen Römern und Kelten auf dem Bodensee oder der Konstanzer Hafen mit seinem bunten, geschäftigen Treiben vor der Kulisse des Konzilgebäudes: Originalgetreu dargestellt, mit rund 3.000 Playmobilfiguren, maßstäblichen Modellen und viel Humor sollen Besucher jeden Alters sehr fundiert, aber auf unterhaltsame Weise an historische Begebenheiten und archäologische Funde herangeführt werden. Alle Modelle wurden mit viel Liebe zum Detail sehr nahe an Originalen aus dem ALM erstellt, z.B. das mittelalterliche Lastschiff von Immenstaad.

Neue Sonderausstellung „Archäologie & Playmobil“. Foto © ALM

Über das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg: Das Archäologische Landesmuseum Baden-Württemberg präsentiert die südwestdeutsche Landesarchäologie. Anhand von Funden, Modellen und Rekonstruktionen werden auf anschauliche Weise auch die Methoden und Ergebnisse moderner archäologischer Forschung vorgestellt. Der Bogen spannt sich dabei von den Pfahlbauten des 4. Jahrhunderts v. Chr. an den Voralpenseen bis zur Industriearchäologie der Ludwigsburger Porzellanmanufaktur mit einem Schwerpunkt auf der Mittelalterarchäologie in den alten Städten des Landes. Dem Museum sind sieben archäologische Zweigmuseen in Aalen, Bad Buchau, Blaubeuren, Oberriexingen, Osterburken, Rottweil und Walheim zugeordnet. Das ebenfalls angegliederte Zentrale Fundarchiv in Rastatt hat die Aufgabe, archäologische Fundstücke aus ganz Baden-Württemberg zu verwalten.

Informationen zu Ausstellungen und Terminen: www.konstanz.alm-bw.de

Promotion

PROMOTION