Kaiserin Eugénie am Bodensee

#arenenberg #napoleonmuseum

Thurgauer Köpfe: Ausstellung auf dem Arenenberg zur letzten Monarchin Frankreichs

Kaiserin Eugénie am Bodensee

Mit Corona bedingter Verspätung startete in den sechs kantonalen Thurgauer Museen das Ausstellungsprojekt «Thurgauer Köpfe». Das Napoleonmuseum auf dem Arenenberg widmet sich darin unter dem Titel «Eine Kaiserin bringt Kohle» der letzten Monarchin Frankreichs, Eugénie de Montijo. Sie nutzte das Schlossgut am Bodensee nach dem Tod ihres Mannes, Kaiser Napoleon III., mehrere Jahre lang als Sommersitz. 1906 schenkte sie das Anwesen samt seinen Sammlungen dem Kanton Thurgau. Vor genau 100 Jahren, am 11. Juli 1920, starb sie.

Auf Schloss Arenenberg am Schweizer Seeufer quillen in diesem Jahr die Schatztruhen über. Ihr Inhalt erzählt die Lebensgeschichte einer der bis heute rätselhaftesten Monarchinnen ihrer Zeit: Kaiserin Eugénie de Montijo. Geboren 1826 im spanischen Granada kam sie mit ihrer Familie auf der Flucht vor Bürgerkrieg und Cholera 1834 nach Frankreich. Sie wuchs in Paris auf, ihre Hauslehrer waren u.a. berühmte Schriftsteller wie Stendhal und Prosper Mérimée. Mit 26 Jahren heiratete sie, knapp zwei Monate nach dessen Krönung, Louis Napoléon Bonaparte, jetzt Napoleon III. Damit erlangte sie selbst den Rang der Kaiserin Frankreichs. Nur einmal, im Jahr 1865, verbrachten die beiden gemeinsam Tage auf dem Arenenberg, wo der Kaiser als Kind und junger Mann im Exil gelebt hatte. Nach seinem Tod im englischen Exil verlebte sie ab 1873 mehrere Jahre lang die Sommermonate am Thurgauer Bodensee.

Salon der Kaiserin Eugénie
Nach dem Tod Ihres Mannes Kaiser Napoleon III. im Jahr 1873 lässt Kaiserin Eugénie Schloss Arenenberg ausbauen. Auf der bisherigen Terrasse entstehen drei Salons. Einer davon – der Salon der Kaiserin – präsentiert Eugénie im Krönungsornat. Bildnachweis: Napoleonmuseum Thurgau / Jochen Eichler

1906 stiftete Kaiserin Eugénie das Schlossgut Arenenberg mit seinen Sammlungen dem Kanton Thurgau. Damit verschenkte sie ein Millionenvermögen! Einerseits handelte es sich um die gesamte Liegenschaft, bestehend aus den Schloss- und Gutsgebäuden sowie um mehr als 14 Hektar an Ackerfeld, Wiesen, Reben, Wald, Garten und Park. Andererseits gingen mit der Schenkung unzählige Kunstgegenstände und Dinge des täglichen Gebrauchs an den Kanton über. 14 Jahre später, am 11. Juli 1920, starb sie.

Das Napoleonmuseum präsentiert in seiner Ausstellung ausgewählte Stücke aus den Privatsammlungen der Kaiserin: Schmuck, Porzellan, Prunkwaffen, Chinoiserien, Karikaturen, Tapeten, signierte Möbelstücke, aber auch Schlüsselwerke der napoleonischen Geschichte. Sie illustrieren facettenreich das Leben der immer wieder auch umstrittenen Kaiserin.

Die Ausstellung „Thurgauer Köpfe – Eine Kaiserin bringt Kohle“ ist seit dem 6. Juni geöffnet. Die Schau ist Teil der Gemeinschaftsausstellung der sechs Museen des Kantons Thurgau unter dem Titel „Thurgauer Köpfe“. www.napoleonmuseum.ch, www.museenthurgau.ch

Promotion

PROMOTION