Tag des Weintrinkens. Blick auf die Weinbautradition in der Bodenseeregion

#TagdesWeintrinkens #NeuesSchlossTettnang

Neues Schloss Tettnang

Tag des Weintrinkens. Blick auf die Weinbautradition in der Bodenseeregion

Zum Tag des Weintrinkens am 18. Februar 2022 folgen die Staatlichen Schlösser und Gärten den Spuren des Weingenusses in den Monumenten des Landes wie im Neuen Schloss Tettnang. In den luxuriösen Räumen des Barockschlosses spiegelt sich das Thema Wein im Bacchussaal wider: Der Weingott ist dort als plastische Figur präsent – auf einem Fass sitzend. Der Clou: Es handelt sich dabei um einen Ofen, der vom rückwärtigen Raum aus beheizt werden kann.

WEINBAU AM BODENSEE
Aus mittelalterlichen Urkunden weiß man, dass Adel und Kirche, Klöster und Städte Weinbau rund um den Bodensee betrieben. Zahlreiche Weingüter entstanden, von denen einige bis heute existieren. Die Lagen in der Region zeichnen sich durch eine wärmespeichernde und reflektierende Wirkung des Sees und die ertragreichen Böden aus. Die Bedeutung des Weins und die Vorliebe für den Rebensaft am Bodensee spiegelt sich auch in der Gestaltung des majestätischen Barockschlosses in Tettnang wider. Die luxuriös ausgestatteten Räume zeugen vom Machtanspruch seiner Erbauer, der Grafen von Montfort ‒ etwa im Bacchussaal, in dem die Grafen von Montfort ihre großen Feste feierten. Die Gäste der Grafen verstanden die Anspielung, die sich ihnen im Bacchussaal bot. Wie die antiken Bacchanten sollten sie ausgiebig und wild feiern, das Leben und die Lust genießen.

Tettnang Panorama Bacchussaal. Foto © SSG/Günther Bayerl

DER GOTT DES WEINS LÄDT EIN
Seinen Namen hat der Saal von der Bacchusfigur in der Nische. Unübersehbar thront der Gott des Weines und des Rausches auf seinem Fass. Der füllige Oberkörper der Figur ist zurückgelehnt, ihre Beine umschließen das Weingefäß. Gerade noch so hält sich der Weingott scheinbar auf seinem Thron; sein Blick gleitet ab ins Leere. Es scheint, als hätte er lustvolle Stunden hinter sich – und noch unzählige weitere vor sich. Die Bacchusfigur verkörpert die Lust zu feiern und ist zugleich ganz praktisch: Das Weinfass ist ein Hinterladerofen, der aus dem Nebenraum befeuert werden konnte. Die Festgesellschaft der Grafen von Montfort genoss so die Wärme, ohne vom Rauch und den Arbeiten der Diener gestört zu werden.

GENUSS UND GESELLIGKEIT
Den Tag des Weintrinkens am 18. Februar nehmen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg zum Anlass, die Themen Weinbau und Weingenuss in den Monumenten des Landes zu beleuchten. Bei dem seit 2017 stattfindenden Aktionstag stehen der Genuss und das Beisammensein mit Freunden und Familie bei einem Glas des Lieblingsweines im Vordergrund. Der Tag soll daran erinnern, Zeit miteinander zu verbringen und ein gutes Gespräch oder einen netten Abend zu genießen.

Quelle/Mehr Infos:
Neues Schloss Tettnang
Montfortplatz 1
88069 Tettnang

www.schloss-tettnang.de
www.schloesser-und-gaerten.de

Promotion