19. Auflage des „Tuttlinger Literaturherbsts“

#tuttlingen

Bis 4. November lesen noch Andrea Sawatzki, Miroslav Nemec, Jakob Augstein und Natalie Amiri

19. Auflage des „Tuttlinger Literaturherbsts“

Tuttlingen – Der „19. Tuttlinger Literaturherbst“ in der Stadthalle Tuttlingen steht in den Startlöchern: Am Samstag, 1. Oktober, eröffnet Claudia Michelsen die Reihe rund um das Buch und das Lesen mit dem Programm „Sag mir, wo die Blumen sind – Erinnerungen an Marlene Dietrich“. Bis zum 4. November folgen dann vier weitere Veranstaltungen mit namhaften Autorinnen und Autoren. Gäste sind Andrea Sawatzki, Jakob Augstein, Natalie Amiri und Miroslav Nemec. Erstmalig gibt es bei der Matinee mit Andrea Sawatzki auch ein Literaturfrühstück. Der „Literaturherbst“ möchte das Interesse an der Beschäftigung mit Literatur und Sprache hochhalten. Einzelkarten für alle Abende sind im vergünstigten Vorverkauf zu haben. Auch ein Literatur-Abo, das rund 35% Preisermäßigung bietet und so Literaturgenuss zum preiswerten Vergnügen macht, gibt es.

Den Auftakt für den „Literaturherbst 2022“ macht Claudia Michelsen, eine der bekanntesten deutschen Schauspielerinnen, mit ihrem Lese-Programm „Sag mir wo die Blumen sind – Erinnerungen an Marlene Dietrich“ am 1. Oktober. Sie liest über das Leben einer Frau, die bis heute Rätsel aufgibt, zeichnet ihre wichtigsten Lebensstationen und Begegnungen nach. Michelsen liest aus der Dietrich-Autobiographie „Nehmt nur mein Leben“, Tochter Maria Rivas Biographie „Meine Mutter Marlene“ sowie Josef von Sternbergs Autobiographie. Spannend und berührend sind die Tagebucheinträge, Briefe und Gedichte der Dietrich. Sie geben dem Publikum Einblick in das Leben, die Gedanken, Ängste und Gefühle des Weltstars, wie man sie sich niemals träumen lassen würde. So entsteht ein ganz persönliches Porträt der großen Stilikone, der kühlen Verführerin und lasziven Femme fatal.

19. Auflage des „Tuttlinger Literaturherbsts“. Quelle: Tuttlinger Hallen

Andrea Sawatzki ist erfolgreiche Schauspielerin und Bestsellerautorin. Sie kommt am 16. Oktober nach Tuttlingen und liest aus ihrem neuen, autobiografischen Roman „Brunnenstraße“, der von einer schwierigen Kindheit und dem Umgang mit einem dementen Vater, der launisch, ungeduldig und jähzornig ist, erzählt. Vor der Lesung lädt das Gastroteam der Stadthalle zum Literaturfrühstück im Studio 39 (separat buchbar). Am 21. Oktober liest dann Jakob Augstein, Journalist, Publizist, Kolumnist und Verleger, aus seinem literarischen Debüt „Strömung“. Darin erzählt er eindringlich von einem fiktiven Politstar und dessen Sinnkrise in einer Zeit, deren Konturen zwischen politischen Umbrüchen, neuen Ideen und alten Bedrohungen immer schwerer auszumachen sind. Weiter geht es am Dienstag, 25. Oktober, mit der Journalistin, Fernsehmoderatorin (u.a. ARD „Weltspiegel“) und Autorin Natalie Amiri. Sie liest aus ihrem Buch „Afghanistan – Unbesiegter Verlierer“ und klärt auf, was die Rückkehr der Taliban für die afghanische Bevölkerung bedeutet. Den Abschluss der Lesereihe macht schließlich am 4. November Miroslav Nemec mit einer Lesung aus seinem zweiten Krimi „Kroatisches Roulette“. Der bekannte „Tatort“-Schauspieler (Ivo Batic, München) hat seinem ersten Roman einen zweiten Fall folgen lassen, der größtenteils in Kroatien spielt, und mit dem Miroslav Nemec ein raffinierter Psychothriller gelingt.

Auf das Publikum warten also fünf unterhaltsame, anspruchsvolle und sehr unterschiedliche Literaturveranstaltungen in der Stadthalle Tuttlingen. Einzelkarten gibt es bei der Vorverkaufsstelle der Tuttlinger Hallen, der Ticketbox, per telefonischem Kartenservice unter Tel. (07461) 910996 oder online unter www.tuttlinger-hallen.de.

Promotion