Museum Lindwurm – “Badekultur um 1930”

7.März 2016 – 31.Oktober 2016
Neue Sonderausstellung
Museum Lindwurm, Stein am Rhein

Badekultur um 1930 – Strandbad-Plakate aus der Schweiz und vom Bodensee

Im Zentrum der Ausstellung «Badekultur um 1930. Strandbad-Plakate aus der Schweiz und vom Bodensee» steht die neue Körper- und Freizeitkultur im Strandbad. Ideen der Lebensreformbewegung setzen sich um 1930 durch. Licht-, Luft- und Sonnenbaden wird zur modernen Freizeitbeschäftigung für eine breite Bevölkerungsschicht. Das Schönheitsideal verändert sich: von vornehmer Blässe zu sportlicher Bräune.

Plakat Strandbad Radolfzell Anonym,1936 © Stadtarchiv Radolfzell Foto: MK Schechler

Plakat Strandbad Radolfzell
Anonym,1936
© Stadtarchiv Radolfzell
Foto: MK Schechler

Um 1930 entsteht der neue Typus des Strandbades mit Umkleidekabinen, Liegewiesen, Sportmöglichkeiten und einem Kiosk oder Café. Auch an Bodensee und Rhein gibt es in dieser Zeit einen regelrechten Strandbad-Boom. 1934 wird das Strandbad Stein am Rhein neu errichtet.

Das neue Lebensgefühl zeigt sich auch in der Plakatgestaltung. Orte an Seen und in den Bergen wie zum Beispiel Luzern oder Arosa werben mit ihren Strandbädern. Motive sind schöne sportliche Frauen im Badeanzug, die waghalsige Sprünge ins kühle Nass wagen.

Städte wie Stein am Rhein oder Arbon präsentieren auf Plakaten die neue Badeanlage. Das Strandbad wird zum Statussymbol für Fortschritt und Moderne, aber auch zu einem Ort, an dem allzu freizügiges Baden kontrolliert werden kann.

Zusätzlich zu den Plakaten werden Dokumente der Badegeschichte und Bademode um 1930 ausgestellt. Fotos, Postkarten und Filme werden medial auf Tablets gezeigt. Eine Hörstation mit Songs der 30er Jahre lässt den Zeitgeist lebendig werden.

Spezielles Angebot für Kinder und Jugendliche von 8 – 12 Jahren
An zwei Nachmittagen, am Sonntag, 22.Mai und am Sonntag, 12.Juni jeweils 14.30 – 16.30 Uhr, bietet das Museum Lindwurm in der Sonderausstellung Workshops für Kinder und Jugendliche an. Nach einem Besuch der Ausstellung «Badekultur um 1930» werden die Kinder unter Anleitung der Künstlerin Tatjana Brock selbst kreativ tätig.

Rahmenprogramm: Filme der 30er Jahre
Das Museum Lindwurm bietet zur Ausstellung ein Filmprogramm im Cinema Schwanen an. Es beginnt am Sonntag, 6.März, 15 Uhr, mit dem Film «Wege zu Kraft und Schönheit» (1925). Der Film feiert den menschlichen Körper und zeigt Sport- und Gymnastikszenen und auch Szenen aus der Badekultur. Am Sonntag, 13.März, 15 Uhr, steht Fritz Langs «Metropolis» (1927) in der rekonstruierten Fassung von 2010 auf dem Programm. Den Abschluss bildet am Sonntag, 3.April, 15 Uhr der Film «Der blaue Engel» (1930). Der Filmklassiker war einer der grössten Erfolge des deutschsprachigen Kinos und gilt als Beginn von Marlene Dietrichs Weltkarriere.

Führungen
Öffentliche Führungen (60 Min.) finden am Samstag, 12.März und 19.März jeweils um 15.30 Uhr statt. Abendführungen (30 Min.) durch die Sonderausstellung werden an allen No e wili-Aufführungsterminen um 19 Uhr angeboten. Das Museum hat an den No e wili-Aufführungen bis 20 Uhr geöffnet (Termine siehe www.museum-lindwurm.ch).

Strandbad Stein am Rhein
Plakat Strandbad Stein am Rhein
Jacob Nohl,1934
© Stadtarchiv Stein am Rhein
Foto: MK Schechler

Museum Lindwurm
“Bürgerliche Wohnkultur und Landwirtschaft im 19.Jahrhundert”. Szenen aus dem Museum Lindwurm, Stein am Rhein

Promotion

PROMOTION




Eine Antwort zu Museum Lindwurm – “Badekultur um 1930”

  1. Öffentliche Führung
    „Badekultur um 1930. Strandbad-Plakate aus der Schweiz und vom Bodensee“

    mit Elisabeth Schraut, Kuratorin der Ausstellung
    Samstag, 12. März 2016, 15.30 Uhr
    Stein am Rhein, Museum Lindwurm, Understadt 18

    Elisabeth Schraut führt am Samstag, 12. März 2016 um 15.30 Uhr, durch die Sonderausstellung im Museum Lindwurm.
    Im Zentrum der Ausstellung «Badekultur um 1930. Strandbad-Plakate aus der Schweiz und vom Bodensee» stehen die Strandbad-Plakate und der beginnende Badetourismus um 1930. Zusätzlich zu den Plakaten werden Dokumente der Badegeschichte und Bademode um 1930 ausgestellt.

    Treffpunkt: Empfang Museum Lindwurm
    Keine Anmeldung erforderlich.
    Eintrittspreis: 5 CHF/ 5 Euro und übliche Ermässigungen. Die Führung ist kostenlos.

    Lindwurm-Lesereihe 2016
    Alain Claude Sulzer

    Sonntag, 13. März 2016, 11 Uhr
    Stein am Rhein, Museum Lindwurm, Understadt 18
    Anmeldung bitte an: info@museum-lindwurm.ch | Tel: 052/ 741 25 12

    Das Museum Lindwurm lädt jedes Jahr renommierte deutschsprachige Autoren und Autorinnen in den Salon des Museum Lindwurm zu Lesungen ein.

    Die Lindwurm-Lesereihe 2016 startet am Sonntag, 13.März 2016 um 11 Uhr mit dem Schweizer Autor Alain Claude Sulzer. Sulzer, 1953 in Riehen geboren, lebt als freier Schriftsteller in Basel, Berlin und im Elsass. In seinem neuesten Roman «Postskriptum» (2015) erzählt Alain Claude Sulzer die Geschichte des alternden Schauspielers Lionel Kupfer. Kupfer – einst ein Star des deutschen Films – musste 1933 auf Grund seiner jüdischen Wurzeln nach New York emigrieren. «Postskriptum» ist ein klug komponiertes und atmosphärisch dichtes Buch über Künstlernaturen, den Zufall und verpasste Gelegenheiten.

    Filmvorführung
    „Metropolis“

    Regie: Fritz Lang (D/1927), 143 Min.
    Sonntag, 13. März 2016, 15 Uhr
    Stein am Rhein, Cinema Schwanen, Charregass 5

    Im Zuge der Sonderausstellung „Badekultur um 1930 – Strandbad-Plakate aus der Schweiz und vom Bodensee“ lädt das Museum Lindwurm zu Filmvorführungen in das Cinema Schwanen ein.
    „Metropolis“ (1927) wird am 13.März 2016 um 15 Uhr im Cinema Schwanen vorgeführt. „Metropolis“ spielt in einer futuristischen Grossstadt und zeigt den Menschen in einer ausgeprägten Zweiklassengesellschaft – ohne Möglichkeiten der jeweiligen Klasse zu entfliehen. Der Film gilt als Meisterwerk der expressionistischen Filmkunst. „Metropolis“ wird in der rekonstruierten Fassung von 2010 aufgeführt.

    Keine Anmeldung erforderlich. Eintritt frei.